Robo Advisor

Alles Wissenswerte zur digitalen Vermögensverwaltung

Dr. Olaf Zeitnitz

Dr. Olaf Zeitnitz

Geschäftsführer

Alexander Weber

Alexander Weber

Product Manager

Definition: Was ist ein Robo Advisor?

Ein Robo Advisor ist wörtlich übersetzt ein elektronischer Finanzberater. Er erfüllt dabei alle Aufgaben, die auch ein Anlageberater aus Fleisch und Blut wahrnimmt. Der Begriff Robo Advisor setzt sich zusammen aus den englischen Wörtern Robot (dt. Roboter) und Advisor (dt. Berater).

Der Kosmos der Anbieter, die unter diesem Sammelbegriff ihre Dienste anbieten, ist bunt. Manche Robo Advisor unterstützen lediglich bei der Geldanlage, indem sie Anlegern Vorschläge machen, wie sie ihr Geld in Anleihen und Aktien und gegebenenfalls weitere Anlageklassen wie etwa Rohstoffe investieren sollten.

Der Computer gibt in diesem Fall keine Empfehlungen zu einzelnen Papieren ab. Er schlägt Investmentfonds vor, die unterschiedliche Wertpapiere bündeln und gezielt in Anlageformen wie zum Beispiel Aktien investieren. Kaufen muss der Anleger diese Fonds dann selbst.

Andere Finanzroboter bieten nicht nur eine Anlageberatung, sondern eine komplette Vermögensverwaltung auf digitaler Basis an. Das bedeutet: Sie nehmen Gelder an, die sie im Auftrag ihrer Kunden in Investmentfonds anlegen. Dafür müssen sie zuvor von den deutschen Aufsichtsbehörden zugelassen werden. Das heißt, vermögensverwaltende Robo Advisor werden reguliert und kontrolliert. Sie entscheiden selbstständig darüber, wie sie Aktienfonds, Anleihefonds und andere Fondstypen miteinander kombinieren und das Vermögen im Portfolio des Sparers darauf aufteilen. Zudem können sie aktiv in die Investition eingreifen und Anpassungen vornehmen, wenn die Marktlage das erfordert. Welche Investments der Computer-Algorithmus genau tätigt und wie die Portfolios aufgebaut sind, können interessierte Anleger jederzeit online nachverfolgen. Die Anlage bei einem Robo Advisor ist also transparent.

Durch die Automatisierung des Anlageprozesses und die Wahl kostengünstiger Anlageprodukte wie börsengehandelte Investmentfonds (ETFs) sind die Gebühren und Einstiegssummen bei vielen Robo Advisorn im Vergleich zu traditionellen Vermögensverwaltern sehr niedrig. Dadurch bieten sie selbst für kleinere Summen Zugang zu einer professionellen Vermögensverwaltung an, die bislang nur hochvermögenden Anlegern vorbehalten war.

Ist der Robo Advisor ein regulierter Finanzportfolioverwalter?

Der Begriff „Robo Advisor“ ist rechtlich nicht definiert oder geschützt. Alleine die Bezeichnung sagt daher nichts über den Leistungsumfang und die Regulierung des jeweiligen Anbieters aus. Nicht alle Robo Advisor unterliegen der Regulierung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Aus aufsichtsrechtlicher Sicht unterscheidet man drei unterschiedliche Arten von Robo Advisor: Anlageberater, Finanzanlagevermittler und Finanzportfolioverwalter. Der wesentliche Unterschied besteht darin, ob den Kunden neben der Beratung und Vermittlung einer Geldanlage auch die Verwaltung des investierten Geldes angeboten werden darf. Anbieter, die nicht durch die BaFin reguliert sind, dürfen ausschließlich nach dem Vermögensanlagengesetz handeln. Im Gegensatz dazu können durch die BaFin regulierte Robo Advisor das gesamte Spektrum der Wertpapiere in ihre Leistungen einbeziehen. Ob ein Anlageberater oder Finanzanlagevermittler nach dem Kreditwesengesetz zu handeln hat und damit durch die BaFin reguliert wird, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Die Behörden prüfen hier im Einzelfall, welches Gesetz zur Anwendung kommt.

Anlageberater Finanzanlagevermittler Finanzportfolioverwalter
Rechtliche Grundlage § 34f Gewerbeordnung
(§ 32 Kreditwesengesetz)
§ 34f Gewerbeordnung
(§ 32 Kreditwesengesetz)
§ 32 Kreditwesengesetz
Regulierung durch BaFin ( ) ( )
Ermittlung passender Portfoliostruktur
Ermittlung passender Wertpapiere
Verwaltung des Vermögens
Automatische Anpassungen der Geldanlage bei Marktveränderungen

Die Unterschiede der drei Robo Advisor Typen im Vergleich

Finanzanlagevermittelnde Robo Advisor fallen unter § 34f der Gewerbeordnung und besitzen keine Erlaubnis der BaFin, sondern werden von der zuständigen IHK beaufsichtigt. Wie bereits dem Wort Finanzanlagenvermittler zu entnehmen ist, treten diese lediglich als Vermittler zwischen dem Kunden und der Fondsgesellschaft auf und dürfen nicht als Vermögensverwalter agieren.

Ihr Angebot beschränkt sich auf die digitale Anlageberatung und -vermittlung. Solche Robo Advisor schlagen Sparern eine passende Geldanlage vor, in die investiert werden kann. Anlagevermittler dürfen nicht selbständig Änderungen an der Geldanlage ihrer Kunden vornehmen, sondern handeln immer nur auf Weisung der Kunden. Wenn es beispielsweise sinnvoll wäre, einen bestehenden durch einen neuen, besseren Fonds auszutauschen, so darf ein Anlagevermittler diese Anpassung nicht eigenständig durchführen.

Vermögensverwalter hingegen bieten eine vollständige Verwaltung der Geldanlage ihrer Kunden an. Sie dürfen weitreichende Anpassungen an der Investition ihrer Kunden vornehmen, ohne diese zuvor um Erlaubnis zu bitten. Diese Robo Advisor verfügen über eine Erlaubnis zur Erbringung der „Finanzportfolioverwaltung“ nach § 32 des Kreditwesengesetzes (KWG). Eine entsprechende Erlaubnis wird von der BaFin auf Antrag erteilt, wenn sämtliche aufsichtsrechtlichen Vorgaben erfüllt sind.

Vermögensverwalter können Anlegern damit einen umfangreicheren Service anbieten als Finanzanlagevermittler. Robo Advisor, die eine Vermögensverwaltung anbieten, behalten die Geldanlage ihrer Kunden stets im Blick und nehmen bei Bedarf automatisch Anpassungen vor.

Was ist ein digitaler Vermögensverwalter?

Dazu muss erst einmal erläutert werden, was ein Vermögensverwalter ganz allgemein macht: Er bietet eine Finanzdienstleistung an, indem er Gelder seiner Kunden anlegt und deren Vermögen aktiv betreut. Dazu wird der Vermögensverwalter (oft auch als Portfolioverwalter oder Asset-Manager bezeichnet) in der Regel ermächtigt, nach eigenem Ermessen Investitionsentscheidungen zu treffen.

Professionelle Vermögensverwaltung

Ein menschlicher Asset-Manager wird dies in der Regel auf Basis seiner Erfahrung, seiner Analysen, seines Know-hows und letztlich auch seines subjektiven Gespürs für die Finanzmärkte tun. Digitale Vermögensverwalter schalten diese letzte Komponente aus. Sie treffen ihre Anlageentscheidungen auf Basis von Computeralgorithmen ohne von Emotionen wie Angst oder Gier beeinflusst zu werden. In beiden Fällen gilt jedoch: Seine Entscheidungen trifft ein Vermögensverwalter nicht willkürlich.

Beziehung zwischen Vermögensverwalter, Kunde und depotführender Bank

Die Beziehung zwischen Vermögensverwalter, Kunde und depotführender Bank.

Üblicherweise vereinbart er mit seinem Kunden bestimmte Anlagerichtlinien, in denen festgelegt wird, in welche Anlageformen investiert werden darf und welche Anlagestrategie mit dem Portfolio insgesamt verfolgt werden soll. Damit soll sichergestellt werden, dass der Vermögensverwalter das Geld so anlegt, wie es den Anlagewünschen und -zielen seines Kunden entspricht.

Daher ist der Vermögensverwalter zu Beginn verpflichtet, Informationen über die persönlichen und finanziellen Verhältnisse, Kenntnisse und Erfahrungen mit Wertpapiergeschäften sowie über die Anlageziele einzuholen, um die Vermögensverwaltung abgestimmt auf den Anleger durchführen zu können. Gleichzeitig ist er verpflichtet, die Geldanlagen seiner Kunden zu überwachen und laufend darüber zu berichten.

Die Dienstleistung der Vermögensverwaltung wird durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert. Sollte der Fall eintreten, dass ein Vermögensverwalter den Verbindlichkeiten aus den Wertpapiergeschäften seiner Kunden nicht nachkommen kann, werden durch die Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen (EdW) 90 Prozent der Forderungen des Anlegers gedeckt, allerdings bis maximal 20.000 Euro pro Anleger.

Ist VisualVest ein digitaler Vermögensverwalter?

Ja, VisualVest ist ein digitaler Vermögensverwalter. Das Ziel von VisualVest ist, auch Sparern mit kleineren Anlagebeträgen die Möglichkeit zu bieten, ganz ohne tiefgreifendes Finanzwissen online in breit gestreute Portfolios zu investieren. Diese Portfolios bestehen aus Investmentfonds.

Damit sie auf die individuellen Anlagebedürfnisse jeweils zugeschnitten werden können, ermittelt VisualVest auf Basis der Angaben des Kunden und wissenschaftlicher Modelle das Chancen-Risiko-Profil seiner Kunden und eine dazu passgenaue Anlagestrategie. Unter diesem Blickwinkel behalten die Experten von VisualVest die einmal zusammengestellten Portfolios weiter im Blick. Dazu verfolgen sie die laufende Entwicklung an den Finanzmärkten und passen das Portfolio bei Bedarf immer wieder an. Wenn etwa die Aktienkurse in einer Phase stark gestiegen sind, verkaufen sie Anteile der Aktienfonds und tauschen sie zum Beispiel in Anleihefonds um, bis das Verhältnis zwischen beiden Anlageformen wieder dem ursprünglich festgelegten Verhältnis passend zum individuellen Risikoprofil des Anlegers entspricht – zum Beispiel 50/50. Oder sie schichten Gelder in performancestärke Fonds um. Der Service von VisualVest steht den Kunden rund um die Uhr online zur Verfügung. Sie können jederzeit auf ihr Geld zugreifen und Anpassungen oder Auszahlungen vornehmen.

VisualVest ist sich des Vertrauens der Anleger bewusst. Für die angelegten Gelder gilt größte Sorgfalt, weswegen VisualVest großen Wert auf die Sicherheit der getätigten Geldanlagen und seiner IT-Systeme legt. Die hauseigenen Finanzexperten verfügen über jahrzehntelange Erfahrung, die in die Entwicklung des Algorithmus zur Ermittlung einer passenden Geldanlage und die Konzeption der Portfolios mit einfließt.

VisualVest ist eine 100-prozentige Tochter von Union Investment, eine der führenden Fondsgesellschaften Deutschlands. Von dieser Erfahrung profitieren die Kunden, indem sie eine digitale Anlageberatung und Vermögensverwaltung an die Hand bekommen, die so individuell und gleichzeitig transparent wie möglich gestaltet ist. Dabei arbeitet VisualVest unabhängig von einzelnen Fonds-Anbietern und kann so aus einem breiten Angebot schöpfen. Berücksichtigt werden für die Portfolios nur diejenigen Fonds, die der strengen Qualitätsprüfung von VisualVest standhalten.

VisualVest ist eine 100-prozentige Tochter von Union Investment, eine der führenden Fondsgesellschaften Deutschlands.

Welche Vorteile habe ich als Kunde davon, dass VisualVest ein digitaler Vermögensverwalter ist?

Die digitale Vermögensverwaltung durch VisualVest hat für Kunden eine Reihe von Vorteilen. Der wichtigste ist, dass VisualVest die Investitionen der Kunden stets im Blick behält und bei Bedarf automatisch Anpassungen vornimmt. Das kann der Austausch eines bestehenden Fonds durch einen besseren sein oder die Umschichtung der Geldanlage, um die Gewichtung der Anlageklassen anzupassen. Anleger müssen sich also um nichts kümmern, die Finanzexperten von VisualVest werden bei Bedarf direkt aktiv.

Als digitaler Vermögensverwalter fällt VisualVest unter die Regulierung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt den entsprechenden Vorschriften, die für diese Finanzdienstleister gelten. Sowohl die Portfolioverwaltung als auch die Anlageberatung sind grundsätzlich erlaubnispflichtige Finanzdienstleistungen. Sie müssen bei der BaFin beantragt und von ihr erlaubt werden – unabhängig davon, ob diese Services online oder offline erbracht werden. Tritt ein Robo Advisor ausschließlich als Vermittler von Investmentfonds auf, wird seine Arbeit nicht von der BaFin, sondern von den Industrie- und Handelskammern oder den Gewerbeämtern beaufsichtigt. In jedem Fall muss der Robo Advisor Kundengelder getrennt von anderen Geldern auf einem Treuhandkonto eines Kreditinstituts verwahren – wenn er nicht selbst eine Bank ist und eine Erlaubnis für die Annahme von Kundeneinlagen hat. Bei VisualVest übernimmt eine eigenständige Partnerbank, die Union Investment Service Bank AG (USB), die Verwaltung der Kundengelder und Kundendepots. Dort haben VisualVest-Kunden jederzeit Zugriff auf ihr Geld. VisualVest besitzt selbst keine Banklizenz.

Über das VisualVest-Benutzerkonto oder die VisualVest App können Kunden den Stand ihres Depots jederzeit einsehen und genau nachverfolgen, welche Geldtransfers wann und wohin stattgefunden haben. Jeder VisualVest-Kunde gibt zu Anfang bei der USB ein Referenzkonto an, welches aus Sicherheitsgründen online nicht mehr geändert werden kann. Das ist nur schriftlich per Briefpost möglich. Auf diese Weise wird verhindert, dass Hacker in den Besitz von Informationen zu einzelnen Konten kommen, diese auflösen oder Fondsanteile verkaufen und das Guthaben auf ein fremdes Konto überweisen. VisualVest hat weder Einfluss auf einzelne Fonds, noch direkten Zugriff auf Kundengelder.

Beziehung zwischen Vermögensverwalter, Kunde und depotführender Bank

Das VisualVest-Benutzerkonto erleichtert Ihnen den finanziellen Überblick.

Jederzeit Depot einsehen - die VisualVest App.

Jederzeit Depot einsehen - die VisualVest App.

Im grundsätzlich möglichen, aber nicht wahrscheinlichen Fall einer Insolvenz von VisualVest bleiben die Kundeneinlagen davon unberührt. Sie sind insolvenzgeschützt. Darüber hinaus basieren alle Anlagestrategien bei VisualVest ausschließlich auf Investmentfonds. Die dort verwalteten Gelder zählen zum sogenannten Sondervermögen. Gerät eine Fondsgesellschaft in die Insolvenz, gilt für die Kundengelder in den davon betroffenen Fonds ein besonderer Schutz. Das Portfolio bleibt unangetastet und die betroffenen Anleger bekommen den Wert ihrer Anteile auf jeden Fall zurück. Das gleiche gilt für den Fall, dass der Fondsdienstleister von VisualVest insolvent werden würde.

Wie viel Vermögen wird gegenwärtig durch Robo Advisor verwaltet?

Das sogenannte „Asset under Management“, also das durch Robo Advisor verwaltete Vermögen, wird im Jahr 2018 weltweit auf über 370 Milliarden US-Dollar geschätzt. Bis zum Jahr 2022 wird ein Anstieg auf mehr als 1.350 Milliarden US-Dollar erwartet. Die USA sind absoluter Spitzenreiter im Bereich der digitalen Anlageberatung: Alleine auf dem US-amerikanischen Markt werden aktuell ca. 240 Milliarden Euro durch Robo Advisor verwaltet. In Europa zeigen sich die Anleger noch vergleichsweise zurückhaltend – hier befinden sich rund 12 Milliarden Euro in der Verwaltung von Robo Advisor. Der Großteil kommt hier von britischen Sparern, die mit fast 6 Milliarden Euro aktuell die Vorreiter unter den europäischen Online-Anlegern sind.

Schätzung des durch Robo Advisor verwalteten Vermögens bis zum Jahr 2022
Schätzung des durch Robo Advisor verwalteten Vermögens bis zum Jahr 2022

In Deutschland vertrauen Sparer den Robo Advisor derzeit rund 3,2 Milliarden Euro an. Es befinden sich damit nur etwas mehr als 7 Prozent des europäischen Anlagevermögens in den Händen der digitalen Finanzdienstleister.

Experten rechnen damit, dass immer mehr Sparer in Zeiten der Niedrigzinspolitik die Vorteile der digitalen Vermögensverwaltung erkennen und nutzen. Anlageformen wie Staatsanleihen oder Unternehmensaktien versprechen eine höhere Rendite als klassische Finanzprodukte wie Tagesgeld- oder Sparkonto.

Allerdings fehlt es gerade deutschen Sparern an Wissen und Erfahrung im Umgang mit Aktien und Investmentfonds. Viele Anleger schrecken vor diesen rentableren Sparformen zurück, da sie als risikoreich und unsicher gelten. Ein anderer Punkt, der viele Anleger verunsichert: Die Geldanlage mit einem Robo Advisor findet komplett online statt – von der Beratung über die Depoteröffnung bis hin zur Anpassung der monatlichen Sparraten.

Manchem Sparer mag das anonym und intransparent erscheinen, die digitale Automatisierung der Geldanlage hat aber zwei entscheidende Vorteile: Sie ist deutlich kostengünstiger als eine klassische Vermögensverwaltung und bietet dem Anleger volle Flexibilität. Sparer können sich jederzeit online beraten lassen, mit dem Sparen beginnen und per App ihre Anlage im Auge behalten.

Zudem bieten die meisten Robo Advisor auf Wunsch auch persönlichen Kontakt an, etwa per Telefon oder E-Mail. So ist davon auszugehen, dass sich die Roboter nicht nur als Alltagshelfer im Haushalt, sondern auch bei der Geldanlage weiter durchsetzen und zukünftig immer mehr Verbraucher von den Vorteilen der digitalen Vermögensverwaltung profitieren werden.

Welchen Marktanteil haben Robo Advisor in Deutschland?

Im Jahr 2016 ließen die Deutschen rund 650 Millionen Euro über die automatisierte Geldanlage verwalten, 2018 sind es bereits 3,2 Milliarden Euro, die durch Robo Advisor investiert wurden.

Deutsche Sparer gehen aktuell noch zaghaft auf das Angebot der digitalen Anlageberatung und Vermögensverwaltung ein: Experten schätzen, dass derzeit in Deutschland etwas über 3,2 Milliarden Euro durch Robo Advisor verwaltet werden. Gemessen an den insgesamt weit über 5 Billionen Euro, die die Bundesbürger nach Angaben der Bundesbank an Geldvermögen besitzen, ist das zwar nur ein geringer Bruchteil – aber der Marktanteil der Robo Advisor wächst rasant.

Schätzung des durch Robo Advisor verwalteten Vermögens in Deutschland bis zum Jahr 2022

Quelle: https://www.brokervergleich.de/robo-advisor/#wie-hoch-ist-das-von-robo-advisor-verwaltete-vermoegen-in-deutschland

Innerhalb der kommenden drei Jahre rechnen Experten mit einem deutlichen Anstieg des Vermögens, das hierzulande durch Robo Advisor verwaltet wird.
Das bedeutet einen Anstieg von 485 Prozent in nur zwei Jahren. Laut Prognose werden im Jahr 2020 in Deutschland bereits 13 Milliarden Euro durch Robo Advisor verwaltet werden. Wie bereits beschrieben, ist der Trend in den USA seit einigen Jahren anhaltend positiv. Was Finanzprodukte betrifft, sind deutsche Anleger in der Regel zurückhaltender als die Amerikaner, doch auch in Europa und Deutschland ist mit einem Anstieg der Kundenanzahl und des von Robo Advisor verwalteten Vermögens zu rechnen.

Auch beim durchschnittlichen Sparvolumen pro Anleger wird im Laufe der kommenden Jahre ein Anstieg in Deutschland erwartet. Waren es im Jahr 2015 noch durchschnittlich 10.000 Euro pro Sparer, so stieg die Anlagesumme stetig an. Im Jahr 2018 lassen deutsche Sparer im Schnitt rund 12.500 Euro durch Robo Advisor verwalten. Für das Jahr 2022 werden bereits mehr als 16.200 Euro pro Anleger prognostiziert.

Prognostiziertes Anlagevolumen pro Nutzer von Robo Advisor in Deutschland“

Wie funktioniert die Geldanlage mit einem Robo Advisor?

Robo Advisor investieren das Geld ihrer Kunden in der Regel in Investmentfonds. Ein Investmentfonds ist ein von einer Kapitalanlagegesellschaft verwaltetes Sondervermögen, das in Wertpapiere unterschiedlicher Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Immobilien oder Rohstoffe angelegt wird.

Dadurch, dass das Geld mehrerer Anleger für den Erwerb von Fonds gebündelt wird, können Sparer schon mit kleinen Geldbeträgen in die internationalen Kapitalmärkte investieren. Das Geld der Anleger liegt dabei bei einer Partnerbank des Robo Advisors, der sogenannten depotführenden Bank. Das dient der Sicherheit des Anlegers. Im Falle einer Insolvenz darf der Robo Advisor nicht auf das Geld des Anlegers zugreifen, sondern muss dieses vollständig ausbezahlen.

Robo Advisor helfen Anlegern in einem ersten Schritt dabei, die für sie passenden Fonds zu finden. Hierfür ermitteln die digitalen Finanzberater den Anlegertyp des Sparers. Anleger beantworten dafür unter anderem einige Fragen zu:

Robo Advisor helfen Anlegern in einem ersten Schritt dabei, die für sie passenden Fonds zu finden. Hierfür ermitteln die digitalen Finanzberater den Anlegertyp des Sparers. Anleger beantworten dafür unter anderem einige Fragen zu:

  • Anlegertyp-Faktoren: Ihr AlterIhrem Alter
  • Anlegertyp-Faktoren: Ihr verfügbares EinkommenIhrem verfügbaren Einkommen
  • Anlegertyp-Faktoren: Ihre RisikoeignungIhrer Risikoneigung
  • Anlegertyp-Faktoren: Ihre Erfahrung mit InvestmentfondsIhrer Erfahrung mit Investmentfonds
  • Anlegertyp-Faktoren: Ihr SparzielIhrem Sparziel
  • Anlegertyp-Faktoren: Ihre SparbeträgeIhren Sparbeträgen und
  • Anlegertyp-Faktoren: Ihr angestrebter Anlagezeitraum.Ihrem angestrebten Anlagezeitraum.

Die Angaben des Anlegers ermöglichen dem Robo Advisor zu bewerten, wie sensibel er auf mögliche Verluste reagiert. Machen den Anleger schon kleinere, temporäre Verluste nervös? Oder ist der Kunde bereit, für eine bestmögliche Rendite ein etwas höheres Risiko einzugehen? Basierend auf den Angaben ermittelt der Robo Advisor eine Anlagestrategie, die zum Profil des Anlegers passt. Sparer können dann direkt online ein Konto eröffnen und mit der Geldanlage starten.

Die gesamte Geldanlage findet online statt, Anleger müssen weder eine Bankfiliale aufsuchen, noch eine Authentifizierung per Post vornehmen. Der Vertrag mit dem Robo Advisor wird direkt online ohne klassische Unterschrift abgeschlossen. Anleger identifizieren sich in der Regel bequem per Video-Legitimation, für die sie lediglich ein Gerät mit Webcam oder ein Smartphone benötigen. Auf diese Weise wird beim Abschluss der Geldanlage nicht nur viel Papier, sondern auch Zeit gespart.

Die Arbeit des Robo Advisors endet jedoch nicht mit der Ausführung der Investition für den Anleger. Digitale Finanzberater mit Lizenz der BaFin zur Vermögensverwaltung bieten ihren Anlegern den Service, ihre Geldanlage und die Finanzmärkte stetig im Blick zu halten und Anpassungen vorzunehmen, falls Marktveränderungen das verlangen.

Jetzt Anlagevorschlag erstellen lassen

Wer kann bei einem Robo Advisor Geld anlegen?

Bei einem Robo Advisor kann grundsätzlich jede natürliche oder juristische Person Geld anlegen, also auch Unternehmen, die eine eigene Rechtspersönlichkeit besitzen. Einige Anbieter akzeptieren allerdings nur private Anleger als Kunden. Damit Interessenten allerdings überhaupt zu Kunden werden können, müssen sie unbeschränkt geschäftsfähig sein. Rechtliche Voraussetzung dafür ist, dass sie mindestens 18 Jahre alt und damit volljährig sind.

Viele Robo Advisor bieten jedoch Eltern an, ein Konto für ihre minderjährigen Kinder zu eröffnen. Auf dieses Konto können Erziehungsberechtigte dann Geld einzahlen und im Namen ihres Kindes sparen. Das Ersparte geht dann mit Erreichen der Volljährigkeit auf das Kind über. Es kann dann entscheiden, ob die Geldanlage weiterlaufen oder das Ersparte ausbezahlt werden soll. Menschen, die beispielsweise aufgrund ihres Alters einem Vormund unterstellt und selbst nicht mehr in der Lage sind, rechtskräftig Bankgeschäfte zu tätigen, können unter Umständen auch ein Depot bei einem Robo Advisor eröffnen. Hier sollten sich Interessenten beim jeweiligen Anbieter über Möglichkeiten und Konditionen informieren.

Unabhängig von der Frage der gesetzlichen Vertretung darf in Deutschland ein Konto grundsätzlich nicht auf den Namen einer erfundenen oder verstorbenen Person angelegt werden. Jeder digitale Vermögensverwalter nimmt daher mit der Kontoeröffnung eine Legitimationsprüfung vor – entweder online per Video-Authentifizierung oder per PostIdent-Verfahren. Einige Robo Advisor setzen zudem voraus, dass Kunden in Deutschland steuerpflichtig sind. Bei der Registrierung wird in der Regel die Steuer-ID abgefragt und im Benutzerkonto hinterlegt. Ein spezielles technisches oder finanzielles Vorwissen müssen Anleger nicht mitbringen, um bei einem Robo Advisor Geld anlegen zu können. Da die Geldanlage allerdings vollständig online abläuft, sollten sie mit der Nutzung des Internets vertraut sein und eine gewisse Affinität für Online-Dienste mitbringen.

Grundsätzlich müssen Anleger nicht in Deutschland leben, um Kunde bei einem hierzulande tätigen Robo Advisor zu werden. Dies ist auch für Kunden mit Wohnsitz oder Steuerpflicht im Ausland möglich.

Das sollten Interessenten jedoch im konkreten Einzelfall beim jeweiligen Anbieter erfragen. In diesem Fall nämlich muss der Robo Advisor die eingezahlten Gelder getrennt verbuchen und dafür sorgen, dass die Erträge, die mit den Fonds im Portfolio erzielt werden, gesondert versteuert werden. Das gilt selbst dann, wenn der Anleger seinen Sitz im benachbarten EU-Ausland hat. Die deutsche Depotbank, die das Konto führt, muss die dazu erforderlichen Buchungsarbeiten häufig manuell vornehmen. Bei der Partnerbank von VisualVest, der Union Investment Service Bank AG (USB), sind diese Arbeiten dementsprechend noch nicht mit den automatisierten digitalen Prozessen kompatibel, die bei einer Konto- beziehungsweise Depoteröffnung starten. Das gilt auch für die zusätzlich erforderlich werdenden Prüfungen bei Steuer-Ausländern. Aus diesem Grund können bei VisualVest derzeit nur Steuer-Inländer Gelder anlegen – also Personen, die eine inländische Wohnanschrift besitzen, bei der sie gemeldet sind, und die gegenüber dem deutschen Finanzamt unbeschränkt steuerpflichtig sind.

Ist ein Interessent jedoch nicht nur in Deutschland, sondern auch in einem anderen Land steuerpflichtig, kann er bei VisualVest ohne Probleme ein Depot eröffnen und Geld investieren. Kunden müssen dann nur ihre Steuer-ID (eTIN) angeben und das Land, in dem sie neben Deutschland steuerpflichtig sind. Die Informationen können nach einer Depoteröffnung einfach per E-Mail an den Kundenservice von VisualVest gesendet werden. Die Experten bei VisualVest arbeiten intensiv daran, dass auch für Kunden mit Wohnsitz beziehungsweise alleiniger Steuerpflicht im Ausland eine Depoteröffnung möglich wird.

Wie viel digitales und technisches Know-How braucht man, um mit einem Robo Advisor anzulegen?

Man muss weder Finanz- noch IT-Experte sein, um mithilfe eines Robo Advisors Geld anzulegen. Es wird kein tiefgreifendes technisches oder digitales Know-How benötigt. Die meisten digitalen Finanzberater setzen lediglich ein Basiswissen zur Bedienung eines Computers und zur Nutzung des Internets voraus, was die meisten Menschen heutzutage ohnehin mitbringen. Da die gesamte Geldanlage online erfolgt, sollten Sparer eine gewisse Affinität zu Online-Diensten mitbringen.

Interessenten können sich online auf der Website des Robo Advisors oder eines Vergleichsportals über die verschiedenen Angebote informieren. Dort können Anleger in der Regel alle Informationen finden, die für die Auswahl eines Anbieters erforderlich sind. Die Angebote der Robo Advisor auf dem deutschen Markt unterscheiden sich hinsichtlich Anlagestrategien, Mindestanlagebeträge, Sparraten oder auch Servicegebühren zum Teil sehr deutlich. Aus diesem Grund sollten sich Interessenten zuvor über die unterschiedlichen Rahmenbedingungen informieren.

Wenn die Wahl auf einen Anbieter gefallen ist, können Anleger innerhalb weniger Minuten mit dem Sparen beginnen. Zunächst beantworten sie hierfür einige Fragen zu ihrem Sparziel, ihrem verfügbaren monatlichen Einkommen oder auch, ob sie einen Sparplan anlegen oder einmalig einen Sparbetrag einzahlen möchten. Die Beantwortung dieser Fragen erfolgt über einer Art Online-Fragebogen, durch den sich Interessenten einfach durchklicken.

Beantwortung der Fragen zur Ermittlung einer Anlagestrategie bei VisualVest
Beantwortung der Fragen zur Ermittlung einer Anlagestrategie bei VisualVest
Prognostizierte Wertentwicklung beim Robo Advisor VisualVest
Prognostizierte Wertentwicklung beim Robo Advisor VisualVest

Mithilfe dieser Angaben ermittelt der Robo Advisor das Chancen-Risiko-Profil des Anlegers und schlägt eine passende Anlagestrategie vor.
Anhand der prognostizierten Wertentwicklung sieht der Sparer, wie sich sein Geld zukünftig wahrscheinlich vermehren wird. Diese Entwicklung wird in der Regel in einer übersichtlichen Grafik dargestellt, die einfach zu interpretieren ist. Manche Robo Advisor warten hier mit interaktiven Darstellungen auf, bei denen der Nutzer per Mausklick oder -bewegung den Wert der vorgeschlagenen Geldanlage zu einem bestimmten Jahr einsehen kann. Die Bedienung solcher Elemente ist denkbar einfach, jedoch keine Voraussetzung für den Abschluss einer Geldanlage. Sie sollen zur besseren Veranschaulichung dienen und dem Nutzer ein besonderes Erlebnis bieten.

Passende Anlagestrategie finden

Welchen Zeitaufwand sollte ich für die Geldanlage bei einem Robo Advisor einplanen?

Grundsätzlich ist der Zeitbedarf für eine Geldanlage bei einem Robo Advisor nicht besonders hoch. Das gilt vor allem im Vergleich zu einer direkten Anlage in Wertpapiere. Das Angebot und der Service der meisten Robo Advisor ist darauf ausgelegt, es den Kunden so einfach und bequem wie möglich zu machen und ihren Aufwand rund um die Geldanlage gering zu halten.

Interessenten beantworten zunächst einige Fragen zu ihren Anlagezielen, der geplanten Anlagedauer, ihrer Erfahrung mit Wertpapieren und ihrer Risikoneigung. Der Robo Advisor ermittelt auf Basis dieser Angaben dann einen Anlagevorschlag, der zu den Präferenzen des Anlegers passt. Für die Anlageempfehlung ist es nicht erforderlich, dass sich der Anleger durch einen langwierigen Beratungsprozess arbeitet. Bestätigen muss er jedoch, dass er Kenntnisse über Investmentfonds und die Geldanlage im Rahmen einer Vermögensverwaltung besitzt.

Mit einem Mausklick bestätigen Interessenten, dass sie die entsprechenden Informationsbroschüren zur Kenntnis genommen, verstanden und akzeptiert haben. Eine solche Informationsbroschüre, in der alle wichtigen Fragen rund um die Geldanlage erläutert werden, kann bei VisualVest einfach online herunterladen werden. Sagt dem Anleger der Vorschlag zu, eröffnet er direkt online ein Depot – und kann mit dem systematischen Sparen loslegen. Danach muss er sich grundsätzlich um nichts mehr kümmern. Die Anlage des Geldes übernimmt der Robo Advisor. Vermögensverwaltende Anbieter verteilen mithilfe ihrer Algorithmen das eingezahlte Geld auf verschiedene Investmentfonds und sorgen in der Folge durch laufende Umschichtungen und regelmäßige Anpassungen der Portfoliostruktur dafür, dass das Portfolio stets auf die einmal festgelegte Anlagestrategie ausgerichtet bleibt.

Berät der Robo Advisor lediglich bei der Fondsauswahl, muss der Anleger sein Portfolio selbst im Blick haben und eigenständig immer wieder anpassen. Grundsätzlich ist die Anlage bei einem Robo Advisor transparent. Zum Beispiel können Kunden von VisualVest über das VisualVest Benutzerkonto oder die VisualVest App jederzeit den Stand ihres Depots einsehen – einfach dann, wenn sie Zeit dazu finden. Darüber hinaus steht ihnen der gesamte Online-Service von VisualVest rund um die Uhr zur Verfügung. Sollten sich die Vermögensverhältnisse oder Lebensumstände des Anlegers ändern, kann er jederzeit Sparraten anpassen oder auch ganz aussetzen. Und wenn Kunden von VisualVest irgendwann ganz oder teilweise über ihr angelegtes Kapital verfügen wollen, geben sie einen entsprechenden Auftrag zum Beispiel über die VisualVest App oder am PC über ihr Benutzerkonto ein und die entsprechenden Fondsanteile werden verkauft. Der Erlös wird dann auf das zu Anfang angegebene Referenzkonto überwiesen.

Welchen Zeitbedarf sollte ich generell für meine Geldanlage einkalkulieren?

Welcher Zeitbedarf für eine Geldanlage einzukalkulieren ist, hängt von der individuellen Anlagestrategie und den Anlageformen ab, in die ein Anleger investiert. Grundsätzlich gilt: Je mehr Risiko ein Anleger dabei bereit ist einzugehen und je stärker er in einzelne, schwankungsanfällige Anlageformen wie etwa Aktien investiert, desto größer ist der Zeitaufwand, den er für seine Investments einkalkulieren sollte.

Er steht zum Beispiel vor der Herausforderung, aus Tausenden von Aktien chancenreiche Papiere für das eigene Depot herauszufiltern – und danach laufend zu verfolgen. Denn Umsätze und Gewinne eines Unternehmens können unter Druck geraten und den Kurs damit auf Talfahrt schicken. Dazu reicht es, dass ein Produkttrend verpasst wird, Investitionen fehlschlagen oder die Branchenkonjunktur einbricht. Aktionäre sind daher gut damit beraten, sich über die Unternehmen auf dem Laufenden zu halten, an denen sie beteiligt sind. Im Fall des Falles können sie so einzelne Papiere rechtzeitig abstoßen und Verluste vermeiden. Darüber hinaus sollten sie regelmäßig die Nachrichten und Ereignisse aus Politik und Wirtschaft verfolgen und sich über die Stimmung an den Weltbörsen informieren. Nur so können sie abschätzen, ob die Zeichen etwa am Aktienmarkt eher für steigende oder fallende Kurse sprechen.

Dabei müssen sie beachten, dass moderne Wirtschaftssysteme sehr komplex sind und die Finanzmärkte teilweise zu sehr starken Schwankungen neigen. Selbst Experten können die Auswirkungen einzelner Ereignisse oder Faktoren nicht sicher abschätzen. Anleger, die ihre Anlagestrategie selbst in die Hand nehmen und umsetzen, sind mit dieser Aufgabe schnell überfordert. Auf der anderen Seite gelten sehr sichere Anlageformen wie etwa Zinsanlagen bei Banken und Sparkassen oder Bundeswertpapiere als sehr pflegeleichte Anlageformen, um die sich Anleger bis zur Fälligkeit nicht weiter kümmern brauchen. Allerdings werfen diese Anlagen in der derzeitigen Phase sehr niedriger Zinsen nur geringe Erträge ab. Sehr häufig liegen sie unter der laufenden Inflationsrate. Das heißt, real gesehen verliert das angelegte Kapital bis zur Rückzahlung an Wert. Die Anlage bei einem Robo Advisor ist somit mit einem vergleichsweise geringen Zeitaufwand verbunden und dennoch nimmt der Anleger die Renditechancen wahr, die die Wertpapieranlagen an den Finanzmärkten bieten.

Welche Zeitersparnis ergibt sich durch die Anlage bei einem Robo Advisor gegenüber klassischen Geldanlagen?

In der Regel bedeutet die Geldanlage mit einem digitalen Vermögensverwalter eine große Zeitersparnis. Denn vermögensverwaltende Robo Advisor nehmen ihren Kunden einen Großteil der Arbeiten ab, die mit einer systematisch betriebenen Geldanlage verbunden sind. Bei fast allen klassischen Geldanlagen wie zum Beispiel Festgeldern oder Wertpapieren investiert der Anleger nur in eine einzelne Anlageform, ohne dass er damit sein Vermögen streut.

Studien zeigen jedoch, dass erst die durchdachte Aufteilung des Geldes auf verschiedene Anlageklassen wie etwa Aktien, Anleihen und andere Anlagen und die systematische Gewichtung innerhalb des Vermögensportfolios für den nachhaltigen Anlageerfolg der entscheidende Faktor ist. In der Fachsprache wird diese Aufteilung Asset-Allocation genannt. Verwaltet der Anleger sein Portfolio in Eigenregie, muss er für eine Diversifikation selbst sorgen. Investmentfonds helfen ihm dabei. Sie verteilen die bei ihnen angelegten Gelder zwar von sich aus auf viele verschiedene Wertpapiere. Die meisten Fonds konzentrieren sich dabei aber nur auf eine Anlageform – Aktien oder Anleihen zum Beispiel.

Robo Advisor nehmen am Anfang eine Asset-Allocation vor, die sich an den Anlagewünschen und -zielen des Anlegers orientiert. Diese ermitteln sie zuvor mit einer Reihe von Fragen, die Sparer beantworten. Weil sich einzelne Anlagen im Zeitverlauf unterschiedlich entwickeln, passen die Algorithmen des Robo Advisors das Vermögensportfolio durch Umschichtungen immer wieder an die einmal festgelegte Struktur an. Die anvertrauten Gelder legen Robo Advisor nicht direkt in die einzelnen Anlageformen an, sondern kaufen Investmentfonds mit unterschiedlichen Anlageschwerpunkten. Welche genau, hängt von der jeweils verfolgten Anlagestrategie ab, die der Robo Advisor im Vermögensportfolio verfolgt. Die meisten digitalen Vermögensverwalter greifen dabei zu passiven Indexfonds (ETFs). Dieser Anlageansatz senkt das Risiko, dass einzelne Fonds dauerhaft schlechter als der Markt laufen, den sie abbilden. Wenn der Anleger ganz oder teilweise über seine Einlage verfügen will, teilt er das dem Robo Advisor einfach mit. Er verkauft dann entsprechend Fondsanteile und überweist den Erlös auf ein zuvor benanntes Referenzkonto.

Mindestanlage

Die digitale Vermögensverwaltung hat den großen Vorteil, dass sie schon mit einer geringen Mindesteinlage bzw. kleinen, monatlichen Sparbeträgen in Anspruch genommen werden kann. Die klassische Vermögensverwaltung war lange Zeit nur sehr wohlhabenden Kunden vorbehalten, die Anlagesummen von mehreren 10.000 Euro aufwärts aufwenden konnten.

Durch die Digitalisierung und Automatisierung der Verwaltung des Anlagevermögens kann der Prozess der Finanzberatung und -verwaltung durch die Robo Advisor nun deutlich günstiger angeboten werden. Hierdurch können mehr Sparer auf die Dienstleistung eines Vermögensverwalters zugreifen, wodurch sich für Anbieter auch schon kleinere Sparsummen lohnen. Die meisten Robo Advisor investieren das Geld ihrer Kunden in Fonds, die das Ersparte wiederum auf unterschiedliche Vermögenswerte (beispielsweise Aktien) aufteilen. Für diese Investition wird das Geld mehrerer Anleger gebündelt, um Unternehmensaktien oder Staatsanleihe erwerben zu können. Auf diese Weise kann das Geld eines Anlegers breit gestreut werden, was das Anlagerisiko reduziert. Würde ein einzelner Sparer viele verschiedene Aktien oder Anleihen erwerben, um seine Investition breit aufzustellen, müsste er dafür viel mehr Geld in die Hand nehmen. Durch die Bündelung des Geldes mehrerer Anleger kann der Einzelne auf diese Weise schon mit einem geringen Sparbetrag in Unternehmen, Staaten oder Rohstoffe weltweit investieren.

Manche Robo Advisor verlangen trotzdem noch immer sehr hohe Einlagesummen von bis zu 50.000 Euro. Die meisten Robo Advisor haben es sich aber zum Ziel gemacht, die professionelle Vermögensverwaltung jedem zugänglich zu machen. Damit auch Kleinsparer von den Möglichkeiten des technologischen Fortschritts profitieren können, kann bei manchen Robo Advisor bereits mit einer einmaligen Einzahlung von einem Euro mit dem Sparen begonnen werden. Bei den meisten Anbietern liegt der Mindestbetrag für einen monatlichen Sparplan zwischen 10 und 50 Euro. Die Mindestanlagesumme ist jedoch nur ein Faktor, der sich auf die Wahl eines passenden Anbieters auswirkt. Daneben sollten sich Interessenten insbesondere zu Kosten und Service der unterschiedlichen Anlageberater informieren.

Sinnvoller Anlagezeitraum für die Investition mit einem Robo Advisor

Anders als klassische Anlageformen wie Sparbuch oder Tagesgeld garantieren Fonds keine fixen Zinsen – die Rendite ist abhängig von der Entwicklung der Wirtschaft. Genau aus diesem Grund ist das Fondssparen in Zeiten von Niedrigzinsen so attraktiv.

Die Frage nach einem optimalen Anlagehorizont für das Sparen mit einem Robo Advisor kann allgemeingültig beantwortet werden: Je länger der Anlagezeitraum, desto besser.

Während sich die Renditen zum Beispiel bei einem Tagesgeldkonto am Leitzins orientieren und damit aktuell gegen Null gehen, können Fondsinhaber direkt am Wirtschaftswachstum teilhaben. Das bedeutet aber auch, dass kurzfristige Verluste in Kauf genommen werden müssen. Durch politische wie auch wirtschaftliche Entscheidungen oder Unsicherheiten können Kurse fallen – wenn bspw. Unternehmensaktien, Staatsanleihen oder Rohstoffe an Wert verlieren. Ein solcher Abwärtstrend kann für Anleger einen temporären Verlust bedeuten.

Die Geschichte zeigt jedoch, dass sich die Kurse an den Finanzmärkten in der Regel wieder erholen, wodurch Verluste langfristig ausgeglichen werden können. Aus diesem Grund ist ein langfristiger Anlagehorizont bei der Investition mit Fonds ratsam. Experten empfehlen Anlegern, ihr Geld für mindestens drei Jahre in Investmentfonds anzulegen. Denn laut Statistik ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Kursschwankungen über diesen Zeitraum hinweg wieder ausgeglichen werden können. Die Chance auf gute Renditen steigt also mit der Dauer der Geldanlage in Fonds.

Das bedeutet umgekehrt, dass Anleger nur Geld in Fonds investieren sollten, auf das sie während der ersten zwei bis drei Jahre nach Anlagebeginn verzichten können. Wenn innerhalb dieser Zeit auf das in Fonds investierte Geld zugegriffen wird, ist das Risiko von Verlusten durchaus real. Je nach gewählter Risikoklasse steigt oder sinkt dieses Risiko. Sicherheitsorientierten Anlegern empfehlen Robo Advisor risikoärmere Anlageklassen wie Anleihen oder Geldmarkt für ihre Investition. Diese Kategorien unterliegen deutlich geringeren Schwankungen wie renditestärkere Anlageklassen wie Aktien oder Rohstoffe. Das Risiko, kurzfristige Verluste zu machen, ist für renditeorientierte Anleger also größer als für sicherheitsorientierte. Dafür bedeutet die Investition in Aktien und Rohstoffe eine bessere Chance auf langfristig höhere Renditen. Wie sich Anleger auch entscheiden: Fondssparer sollten so langfristig wie möglich investieren. Zudem gilt ein Grundsatz, der sich auf alle Formen des Sparens bezieht: Je früher man mit dem Sparen beginnt, desto besser. Denn dann kann auf die lange Sicht vom Zinseszins profitiert werden und das angesparte Geld arbeitet für den Anleger.

Dotcom-Blase und Beginn der Finanzkrise
Dotcom-Blase und Beginn der Finanzkrise

Wie schnell kann ich über mein Geld verfügen?

Die Verfügbarkeit des eigenen Geldes ist für viele Menschen einer der ausschlaggebenden Punkte bei der Entscheidung für oder gegen eine Geldanlage. Viele Anleger wünschen sich eine Sparmöglichkeit, bei der sie schnell an das angelegte Geld kommen. Die sogenannte Liquidität einer Anlagestrategie spielt auch eine große Rolle in der finanzwissenschaftlichen Theorie: Gemeinsam mit den Faktoren Rentabilität und Sicherheit bildet die Verfügbarkeit des Geldes das magische Dreieck der Geldanlage. Die Theorie dahinter besagt, dass eine Anlagestrategie immer nur zwei der drei miteinander konkurrierenden Ziele erfüllen kann. Wünscht man sich ein Finanzportfolio, das sicher ist, gleichzeitig aber eine hohe Rendite verspricht, so muss das Geld langfristig angelegt werden – ist also nicht schnell verfügbar. Umgekehrt müssen Anleger Abstriche bei der Rendite machen, wenn sie eine sichere und zugleich liquide Sparmöglichkeit bevorzugen – Beispiele wären hier Sparbuch oder Tagesgeldkonto.

Das magische Dreieck der Geldanlage

Im Alltag kann es immer zu unvorhergesehenen Ausgaben kommen: Die Waschmaschine geht kaputt, das Auto muss in die Werkstatt oder die Nachzahlung von Steuern wird fällig. Für solche Fälle ist es wichtig, Rücklagen zu haben, auf die man schnell zugreifen kann. Stecken diese Rücklagen jedoch fix in einer Geldanlage, wie beispielsweise einer Lebensversicherung, kann entweder gar nicht oder nur unter Zahlung erheblicher Gebühren Zugang auf das eigene Geld erlangt werden. Die Verfügbarkeit des Geldes hängt also von der Anlageform ab. Die meisten Robo Advisor legen das Geld ihrer Kunden in Investmentfonds an. Der Großteil der Anbieter setzt dabei aber nicht auf Fonds einer einzigen Kategorie, sondern streut die Geldanlage der Kunden über verschiedene Anlageklassen. Zu den liquiden Anlageklassen gehören hier Aktien, Anleihen, Rohstoffe oder auch Geldmarkt. Vermögenswerte dieser Kategorien sind täglich handelbar. Das bedeutet, dass Anleger täglich auf ihr Geld zugreifen können, das in diese Kategorien investiert ist. Immobilienfonds hingegen weisen eine geringe Liquidität auf, da Investitionen in diese Anlageklasse bestimmten Haltefristen unterliegen – der Anleger verpflichtet sich also dazu, sein Geld für einen bestimmten Zeitraum anzulegen.

Die meisten Robo Advisor unterstützen das Bedürfnis nach einer schnellen Verfügbarkeit des angelegten Geldes und setzen daher ausschließlich auf liquide Anlageklassen. Einige Anbieter sehen Kündigungsfristen von 14 bis 31 Tagen vor, andere verzichten darauf komplett. So können sich Kunden beispielsweise bei VisualVest jederzeit Geld auszahlen lassen oder ihr gesamtes Depot auflösen. In der Regel ist das Geld dann zwei bis vier Werktage später auf dem Referenzkonto des Anlegers. Sparer sollten also überlegen, wie wichtig ihnen die schnelle Verfügbarkeit des angelegten Geldes ist und danach die Wahl eines passenden Anbieters ausrichten.

Was ist der Unterschied zwischen einem aktiven und einem passiven Robo Advisor?

Neben der Einteilung in Finanzanlagevermittler und Vermögensverwalter werden Robo Advisor auch häufig nach aktiven und passive Anbietern unterschieden. Der Unterschied liegt hier in der Durchführung von Umschichtungen der laufenden Geldanlage.

Aktive Robo Advisor

Anders verhalten sich aktive Robo Advisor: Sie schichten die Geldanlage ihrer Kunden um, wenn die Entwicklungen der Finanzmärkte das verlangen. Doch nicht nur in einem solchen Fall ist eine Umschichtung eines Finanzportfolios sinnvoll. Sollte die Zusammensetzung der Anlagestrategie einmal nicht mehr zum anfangs ermittelten Rendite-Risiko-Profil des Anlegers passen, können aktive Robo Advisor eingreifen und eine Umschichtung durchführen. Ein solcher Fall kann eintreten, wenn eine Anlageklasse, wie beispielsweise Aktien, überdurchschnittlich im Wert steigt und dadurch eine größere Gewichtung im Portfolio des Anlegers einnimmt. Durch die Anpassung der Gewichtung der unterschiedlichen Anlageklassen kann die ursprünglich gewählte Zusammensetzung der Geldanlage wiederhergestellt werden. Durch dieses sogenannte Rebalancing stellen Robo Advisor sicher, dass die Geldanlage über die gesamte Laufzeit hinweg zum individuellen Risikoprofil des Anlegers passt.

Passive Robo Advisor

Passive Robo Advisor passen das initial für einen Anleger zusammengestellte Finanzportfolio im weiteren Verlauf der Geldanlage nicht mehr an. Das bedeutet, dass die Gewichtung der unterschiedlichen Anlageklassen wie Aktien, Anleihen oder Rohstoffe bestehen bleibt – auch, wenn sich die Marktbedingungen im Laufe der Zeit ändern. Besteht eine Anlagestrategie zu einem Großteil aus Aktien und einem geringen Teil aus Anleihen, so würde ein passiver Robo Advisor diese Zusammensetzung auch bei stark fallenden Börsenkursen beibehalten.

Untenstehender Vergleich fasst die Unterscheidung zwischen aktiven und passiven Robo Advisor zusammen:

Typ Durchführung von Umschichtungen?
Aktive Robo Advisor Ja, Anlagestrategien werden angepasst und Umschichtungen durchgeführt, um auf Marktveränderungen zu reagieren.
Passive Robo Advisor Nein, einmal aufgesetzte Finanzportfolios werden nicht mehr angepasst. Es werden keine Umschichtungen durchgeführt.

VisualVest ist ein aktiver Robo Advisor, der regelmäßig Anpassungen der Anlagestrategien vornimmt. Auf diese Weise kann der Online-Vermögensverwalter aktiv auf Veränderungen der Finanzmärkte reagieren und ein optimales Ergebnis der Investitionen seiner Kunden erzielen. Auch das oben beschriebene Rebalancing wird von VisualVest automatisiert durchgeführt, um die optimale Zusammensetzung der Anlagestrategien für jeden Kunden langfristig sicherzustellen. Darüber hinaus prüft der Robo Advisor des Jahres 2017 und 2018 kontinuierlich, ob bestehende Fonds in den Portfolios durch bessere Alternativen ausgetauscht werden können.

Wofür können Robo Advisor eingesetzt werden?

Robo Advisor punkten mit einem transparenten Angebot, niedrigen Kosten und einer hohen Flexibilität der Geldanlage – Sparer können jederzeit und überall einfach online auf ihre Investition zugreifen, Transaktionen einsehen und Ein- oder Auszahlungen vornehmen. Diese Merkmale machen die Geldanlage mit einem Robo Advisor für die unterschiedlichsten Einsatzmöglichkeiten attraktiv:

Die Hauptvorteile bei der Geldanlage mit einem Robo Advisor liegen darin, dass Anleger ihre Investition nicht selbst zusammenstellen, überwachen oder optimieren müssen. Das ist einerseits für Neueinsteiger ein Pluspunkt, die sich mit den unterschiedlichen Fondsprodukten nicht auskennen und sich erst mühsam einen Überblick verschaffen müssten. Andererseits profitieren auch Finanzexperten vom Service eines digitalen Vermögensverwalters, da sie durch die externe Verwaltung ihrer Investition viel Zeit und Aufwand sparen. Auf diese Weise kann jeder vom technologischen Fortschritt profitieren und die professionelle Vermögensverwaltung schon ab geringen Sparbeträgen in Anspruch nehmen.

Viele Menschen sparen für ein bestimmtes Ziel, wie eine Reise, ein Auto oder ein Haus. Manche Robo Advisor wie VisualVest bieten Anlegern an, eine Anlagestrategie speziell für dieses Sparziel einzurichten. So kann angegeben werden, zu welchem Zeitpunkt welcher Zielbetrag erreicht werden soll. Im Benutzerkonto kann zudem ein Bild und ein Name für das Sparziel vergeben werden. VisualVest überwacht die Investition stetig. Sollten Marktveränderungen dazu führen, dass die Erreichung des Sparziels unwahrscheinlich wird, erhalten Anleger eine entsprechende Information und Handlungsempfehlungen, um das Ziel doch noch erreichen zu können.

Nachfolgend werden unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten einer professionellen Anlageberatung durch einen Robo Advisor aufgeführt.

Ist es möglich, bei einem Robo Advisor einen Sparplan einzurichten?

Einmalige Einzahlung einer bestimmten Sparsumme

1

Einmalige Einzahlung einer bestimmten Sparsumme

Regelmäßiges Sparen einer festgelegten Summe in Form eines Sparplans

2

Regelmäßiges Sparen einer festgelegten Summe in Form eines Sparplans

Einmaleinzahlung und regelmäßige Einzahlungen mit einem Sparplan

3

Einmaleinzahlung und regelmäßige Einzahlungen mit einem Sparplan

Wenn man bereits Erspartes auf der hohen Kante hat, kann man direkt mit einer größeren Investition loslegen. Für Anleger bedeutet das: Je höher die angelegte Summe, desto mehr Fondsanteile können sie erwerben. Der Vorteil ist hier, dass die Rendite des angelegten Geldes direkt wieder investiert werden kann. Anleger profitieren so vom Zinseszins. Viele Menschen sind jedoch der Meinung, dass sie keine lohnenswerte Summe zur Verfügung haben, die sie investieren könnten.

Hier kommt ein weiterer Vorteil der digitalen Vermögensverwalter zum Tragen: Durch die geringen Mindestanlagen kann jeder auf den Service eines Robo Advisors zurückgreifen und Fondsanteile erwerben. Viele Anbieter ermöglichen die Einrichtung eines Sparplans schon ab wenigen Euro pro Monat. Ein Sparplan ermöglicht das einfache, regelmäßige Sparen. Anleger legen hierfür eine monatliche Summe fest, die automatisch von ihrem Konto eingezogen und investiert wird. Die Vorteile: Viele Menschen können eher monatlich 25 Euro auf die Seite legen als jährlich 300 Euro auf einmal. So fällt das kontinuierliche Sparen leichter. Zudem kann mit einer monatlichen Investition der sogenannte Cost Average Effekt (auf Deutsch „Durchschnittskosteneffekt“) erzielt werden. Dieser Effekt entsteht, wenn bei fallenden Kursen mehr Fondsanteile und bei steigenden Kursen weniger Anteile gekauft werden. Auf diese Weise erzielt der Sparer einen guten Durchschnittspreis seiner Anteile und riskiert nicht, viel Geld für sehr teure Anteile aufgrund hoher Kurse auszugeben.

Bei VisualVest haben Sparer die Option, sowohl einmalig als auch monatlich Geld zu investieren. Eine Einmaleinlage ist ab 500 Euro möglich, ein Sparplan bereits ab 25 Euro Sparsumme pro Monat. Zusätzlich können Anleger jederzeit Geld in ihr Depot einzahlen und somit mehr Anteile erwerben. Die Sparraten des Sparplans können jederzeit erhöht, gesenkt oder auch komplett ausgesetzt werden. Auch ein dynamischer Sparplan kann eingerichtet werden. Hier wird ein Prozentsatz angegeben, um den die monatliche Sparrate jährlich erhöht wird. Auch dynamische Sparpläne können bei VisualVest jederzeit angepasst werden.

Können Robo Advisor zur (betrieblichen) Altersvorsorge genutzt werden?

Immer mehr Menschen werden sich darüber bewusst, dass sie ihren Lebensstandard im Alter wahrscheinlich nicht halten können. Die Renten genügen in den meisten Fällen nicht, um auch nach der Erwerbstätigkeit sorglos leben zu können. Die finanzielle Vorsorge für das Alter nimmt daher einen immer größeren Stellenwert unter Sparern ein. In Deutschland ruht die Altersvorsorge auf drei Säulen:

Die drei Säulen der Altersvorsorge in Deutschland

Die klassische Rentenversicherung bringt wegen der anhaltenden Niedrigzinsen jedoch nur eine sehr schmale Rendite, weswegen Netto-Rentenversicherungen immer beliebter werden. Das sind Rentenversicherungen ohne teure Abschlussprovisionen, die Sparer über einen Honorarberater abschließen können. Insbesondere solche Versicherungen sind hier ratsam, die in günstige Indexfonds (ETFs) investieren. Der Vorteil bei einer solchen Netto-Rentenversicherung ist, dass für Sparer erst im Alter die Abgeltungssteuer bei Auszahlung der Rente anfällt. Durch einen niedrigeren Steuersatz im Alter fallen so geringere Steuern an. Der Nachteil liegt in der Gebundenheit des Geldes: Sparer können in der Regel nicht kostenfrei auf das für die Rente angesparte Geld zugreifen. Zudem arbeiten viele Anbieter sehr intransparent und erheben hohe Gebühren für die Verwaltung des Geldes. Doch es gibt eine andere Alternative, um in kostengünstige und renditestarke Fonds zu investieren: Einige Robo Advisor bieten die Geldanlage im Rahmen einer Altersvorsorge an. Hierfür gibt der Sparer an, welche monatlichen Beträge er sich ab dem Renteneintrittsalter auszahlen lassen möchte. Der Robo Advisor ermittelt dann, welche Sparraten und Einmalzahlungen der Sparer vornehmen muss, um sein Rentenziel zu erreichen. Im Alter kann sich der Sparer dann die gewünschten Beträge monatlich ausbezahlen lassen.

Für die betriebliche Altersvorsorge haben sich Robo Advisor in Deutschland noch nicht etabliert. Nur vereinzelt bieten Arbeitgeber wie Siemens ihren Angestellten an, die Zahlungen der betrieblichen Altersvorsorge mithilfe eines Robo Advisors anzulegen. In den USA ist diese Form der betrieblichen Altersvorsorge schon weiter verbreitet. Hier können Arbeitnehmer Teile ihres Gehalts in die von Robo Advisor angebotenen Anlagestrategien investieren. Einige der digitalen Anlageberater auf dem deutschen Markt richten ihren Service hierfür bereits gezielt an Unternehmen, die aktuell aber noch zögerlich auf das Angebot reagieren. Auf diese Weise könnten jedoch sowohl Arbeitgeber wie auch Angestellte von Steuervorteilen profitieren. Zudem wird das Geld durch Robo Advisor in der Regel in günstige, renditestarke ETF-Sparpläne investiert. Aus diesem Grund könnten sich Robo Advisor für die betriebliche Altersvorsorge zukünftig auch hierzulande durchsetzen.

Im Schnitt kosten Kinder bis zur Erreichung des 18. Lebensjahres 130.000 Euro. Vom Kinderwagen über Klassenfahrten bis hin zum Führerschein und einer ersten eigenen Wohnung.

Für die finanzielle Absicherung und die Erfüllung des ein oder anderen Wunsches müssen Eltern schon früh mit dem Sparen für das eigene Kind beginnen. Doch auch hier treffen Eltern derzeit auf die Herausforderung, eine gewinnbringende Geldanlage zu finden. Das Geld für die Kleinen selbst in Aktien oder Fonds zu investieren, trauen sich nur wenige zu. Aus diesem Grund bieten einige Robo Advisor das Sparen speziell für das eigene Kind an. Eltern können Geld im Namen ihres Kindes anlegen und auf diese Weise dessen Sparer-Pauschbetrag in Höhe von 801 Euro pro Jahr in Anspruch nehmen. Dieser Pauschbetrag steht auch schon Kindern zur Verfügung. Das Sparen im Namen des eigenen Kindes hat damit den Vorteil, dass Gewinne für das Kind nicht den Sparer-Pauschbetrag der Eltern schmälern.

Die Eröffnung eines Depots für das Kind funktioniert im Grunde genauso, wie wenn Eltern für sich selbst anlegen. Zunächst wird angegeben, dass Geld für das eigene Kind investiert wird. Anschließend beantworten beide Elternteile die Fragen zu Sparziel, verfügbarem Einkommen, Erfahrung mit Investmentfonds und der eigenen Risikoneigung. Beim Robo Advisor VisualVest können Eltern wählen, ob sie für ihr Kind in ein Portfolio aus konventionellen oder aus nachhaltigen Fonds investieren möchten (mehr zu nachhaltiger Geldanlage mit einem Robo Advisor im nachfolgenden Abschnitt). Beide Elternteile geben dann ihre persönlichen Daten an und authentifizieren sich online per Video-Legitimation. Im letzten Schritt senden Eltern eine beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde des Kindes per Post an den Robo Advisor. Alleinerziehende reichen zusätzlich einen bestätigten Nachweis über das alleinige Sorgerecht ein. Liegen alle Dokumente vor, wird das Depot im Namen des Kindes eröffnet und die Eltern können mit dem Sparen für das eigene Kind beginnen.

Das Junior-Depot von VisualVest bietet dabei die gleiche Flexibilität wie ein Fonds-Portfolio für Erwachsene. Geld kann durch Einmaleinzahlungen oder in Form eines Sparplans mit monatlichen Raten einbezahlt werden. Sparraten können dabei jederzeit einfach online erhöht, gesenkt oder ausgesetzt werden. Auch Ein- und Auszahlungen für das Kind sind immer möglich. Die Geldanlage wird bis zum 18. Lebensjahr von den Eltern für das Kind verwaltet. Mit der Volljährigkeit geht das Depot an das Kind über, das dann entscheiden kann, ob es weiterhin Geld anlegt oder sich die angesparte Summe ausbezahlen lässt.

Nachhaltige Geldanlage mit dem Robo Advisor

Nachhaltigkeit ist zum Trend geworden. Immer mehr Menschen versuchen, so nachhaltig wie möglich zu leben und achten insbesondere bei Lebensmitteln und Kleidung auf Herkunft sowie Produktionsbedingungen. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass es auch bei der Geldanlage eine nachhaltige Alternative zu konventionellen Anlageformen gibt. Die Investition in Fonds bedeutet auch immer eine finanzielle Unterstützung der Unternehmen und Staaten, deren Anteile der Sparer erwirbt. Nachhaltige Geldanlage zeichnet sich darin aus, dass nur in Unternehmen und Länder investiert wird, die nachhaltig wirtschaften – und das auch belegen können. Geldanlagen werden grundsätzlich nach den drei Aspekten Sicherheit, Liquidität und Rendite bewertet (siehe auch „Verfügbarkeit des Geldes“). Nachhaltige Investitionsformen müssen darüber hinaus auch ethische, soziale und ökologische Kriterien erfüllen. Die sogenannten ESG-Kriterien stehen für:

Der Robo Advisor VisualVest ist einer der wenigen Anbieter, der neben Portfolios aus konventionellen Fonds (VestFolios) auch Portfolios aus nachhaltigen Fonds (GreenFolios) zur Verfügung stellt. Die GreenFolios investieren ausschließlich in Aktien und Anleihen. Bei der Auswahl der nachhaltigen Fonds orientiert sich VisualVest am Siegel des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG). Das ist eine gemeinnützige Organisation, die die Nachhaltigkeit von Fonds anhand der oben genannten ESG-Kriterien bewertet. Zusätzlich dazu berücksichtigen die Finanzexperten von VisualVest bei der Fondsauswahl auch die Ergebnisse der ESG Research des MSCI, einer der führenden Anbieter von Analysen und Ratings rund um Nachhaltigkeit. Die Investition in ein GreenFolio läuft dabei genauso ab, wie die Geldanlage mit einem Portfolio aus konventionellen Fonds. Anleger geben einfach zur Ermittlung einer passenden Anlagestrategie an, dass sie nachhaltig sparen möchten.

Wie sicher ist mein Geld? Wie ist das bei VisualVest geregelt?

Neben Rendite und Verfügbarkeit des Geldes spielt für Anleger die Sicherheit eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung für oder gegen eine Geldanlage. Der Vorteil von Investmentfonds ist, dass diese als Sondervermögen insolvenzgeschützt sind. Das bedeutet, dass der Robo Advisor im Falle einer Insolvenz nicht auf das Geld der Anleger zugreifen darf – Kunden erhalten ihr Erspartes in voller Höhe zurück. Zudem liegt das Geld in der Regel nicht beim Robo Advisor selbst, sondern wird von einer separaten Partnerbank verwaltet. Bei VisualVest ist das die Union Investment Service Bank AG (USB), die völlig unabhängig die Depots der Kunden führt und der gesetzlichen Einlagensicherung unterliegt.

Die USB ist genau wie VisualVest eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Union Investment Gruppe. Sowohl VisualVest wie auch die USB profitieren damit von der jahrzehntelangen Erfahrung einer der größten Fondsgesellschaften in Deutschland. Als lizenzierter Finanzportfolioverwalter unterliegt VisualVest zudem den Regulierungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Da bei einem Robo Advisor die gesamte Beratung und Geldanlage online erfolgt, hat auch die Sicherheit der IT-Systeme höchsten Stellenwert. Um Transaktionen vor unbefugten Zugriffen Dritter zu schützen, setzen die Anbieter auf aktuellste Sicherheitsmaßnahmen und -standards.

VisualVest nutzt hier das mTAN-Verfahren, bei dem Kunden zur Ausführung einer Ein- und Auszahlung oder auch zur Anpassung einer Sparrate eine PIN per SMS auf ihr Mobilgerät gesendet bekommen. Erst mit Eingabe dieser PIN kann die gewünschte Transaktion dann durchgeführt werden. Die Mobilnummer kann aus diesem Grund von Kunden nicht online, sondern nur auf postalischem Weg oder per Fax geändert werden. Das mag umständlich erscheinen, dient aber der Sicherheit des Anlegervermögens. Für die Authentifizierung des Kunden zur Depoteröffnung setzt VisualVest das Online-ID-Verfahren IDnow ein. Per Video-Legitimation können so die angegeben Daten mit denen des Personalausweises abgeglichen werden, was ebenfalls dem Schutz des Anlegers dient.

  • Computer mit Webcam oder Smartphone bzw. Tablet
  • Gültiges Ausweisdokument
  • Internetverbindung
  • Mobiletelefon zum Empfang des Freigabecodes per SMS

In welche Anlageformen investieren Robo Advisor?

Die meisten Robo Advisor legen Gelder in Investmentfonds, speziell ETFs, an. Sie investieren in Wertpapiere wie etwa Aktien und Anleihen. In der aktuellen Situation an den Kapitalmärkten bietet diese Anlageform die Aussicht auf vergleichsweise attraktive Renditen. Denn Fest- und Tagesgelder werfen aufgrund der niedrigen Zinsen fast keinen Ertrag ab. Fonds dagegen investieren in chancenreiche Wertpapiere und andere Anlageformen.

Die ursprüngliche Idee dahinter: Viele Sparer werfen ihre Anlagegelder in einen Topf. Mit der Anlage und Verwaltung des Vermögens, das auf diese Weise entsteht, wird ein professioneller Manager beauftragt. Der investiert das Geld in chancenreiche Aktien, Anleihen, Rohstoffe (wie Gold und Rohöl) und Währungen. Der große Vorteil dieses Konzepts ist, dass der Manager das angesammelte Vermögen sehr breit auf viele verschiedene Märkte und Titel verteilen kann – viel breiter als das einem normalen Anleger möglich ist, der nur ein paar Hundert oder Tausend Euro investieren will. Durch die systematische Mischung und die breite Streuung ist das Anlagerisiko bei einem Fondsinvestment viel geringer als bei der direkten Anlage etwa in einzelne Aktien. Denn deren Kurse sind sehr schwankungsanfällig. Durch die Diversifikation innerhalb eines Fonds sind Verluste zwar nicht ausgeschlossen, aber das Risiko lässt sich dadurch minimieren – vor allem dann, wenn zum Beispiel der Robo Advisor das Geld auf mehrere Fonds beziehungsweise Fondstypen mit unterschiedlichen Anlageschwerpunkten aufteilt.

Beziehung zwischen Vermögensverwalter, Kunde und depotführender Bank
So funktioniert ein Investmentfonsds
Quelle: nach „Investmentfonds, T. Luther, Stiftung Warentest“

Sollte sich eine bestimmte Anlageklasse oder Anlageregion zeitweise etwas schlechter entwickeln, können andere Fonds immer noch Gewinne erzielen und damit das Minus ausgleichen. Im Ergebnis wird das Gesamtvermögen also durch den Kauf mehrerer Fonds, die ihr Vermögen wiederum auf Dutzende unterschiedlicher Wertpapiere und andere Investments aufteilen, sehr breit gestreut. Ein Verlustrisiko besteht auf diese Weise immer noch, aber es wird so weit wie möglich reduziert. Zusätzlich stehen Fonds unter der strengen Aufsicht der staatlichen Finanzaufsichtsbehörden. In Deutschland ist das die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Sie überwacht das Fondsmanagement und kontrolliert, ob die anvertrauten Gelder ordnungsgemäß angelegt und nicht veruntreut werden. Sollte die Fondsgesellschaft außerdem insolvent werden, sind die Fondsgelder besonders geschützt. Fonds, die nach dem eingangs beschriebenen klassischen Anlagekonzept arbeiten, werden als aktiv verwaltete Fonds bezeichnet. Mittlerweile dominieren jedoch börsengehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds, ETFs) den Fondsmarkt. Mit diesen Finanzprodukten hat sich das Investitionsverhalten der (Fonds-)Investoren deutlich geändert. Viele Robo Advisor greifen für ihre Anlagestrategien ausschließlich auf ETFs zurück.

Warum investieren Robo Advisor in ETFs?

Das Kürzel ETF steht für Exchange Traded Funds – auf Deutsch „börsengehandelte Indexfonds“. Diese Fonds werden auch als passive Fonds bezeichnet. Sie legen ihr Geld nach einem einfachen, festen Prinzip an: Sie kaufen immer genau die Titel, die in dem Index enthalten sind, den sie abbilden – zum Beispiel die Aktien aus dem Deutsche Aktienindex Dax oder aus dem US-Index S&P 500. Der Markt für diese vergleichsweise junge Variante eines klassischen Investmentfonds ist in den vergangenen Jahren geradezu explodiert.

Nach Angaben der Fondsgesellschaft Blackrock stecken allein in Europa über 600 Milliarden Euro in ETFs (Stand: Anfang 2018). Der Grund für diesen Erfolg sind die Vorteile von ETFs. Sie sind aufgrund ihrer Konstruktion transparent und ihre Wertentwicklung ist jederzeit nachvollziehbar. Denn ein ETF läuft immer in etwa genauso so gut wie der entsprechende Markt, den der Index abbildet. Das Risiko, dass ein ETF dem Markt hinterherhinkt, weil der Fondsmanager die falschen Anlageentscheidungen getroffen hat beziehungsweise trifft, ist ausgeschlossen.

Aktiv verwaltete Fonds ETFs
Anlageziel Referenzindex schlagen Referenzindex nachbilden
Laufende Gebühren Ø 1,4 % p. a. Ø 0,4 % p.a.
Kostentransparenz Gering Hoch
Ausgabeaufschläge Bis zu 5 % Keine
Fondsmanagement Gewinnbeteiligung möglich Keine Gewinnbeteiligung
So funktioniert ein Investmentfonsds
Quelle: nach „Investmentfonds, T. Luther, Stiftung Warentest“

Allerdings laufen ETFs auch niemals besser als der entsprechende Index. Ein weiterer Vorteil aus Sicht des Anlegers: ETFs sind sehr kostengünstig. Die laufenden Verwaltungsgebühren betragen im Einzelfall mitunter nur ein Zehntel dessen, was vergleichbare, aktiv verwalte Fonds ihren Anlegern berechnen. Transparent, kostengünstig und einfach verständlich – damit passen ETFs ideal zum Anlagekonzept vieler Robo Advisor, die das Ziel haben, ihren Anlegern eine einfach, liquide Geldanlage zu niedrigen Kosten anzubieten. ETFs bieten ihnen zudem die Möglichkeit, mit nur einem Anlageprodukt einen gesamten Markt oder eine bestimmte Anlageklasse für ihre Kundenportfolios zu kaufen. Dadurch, dass es für ETFs börsentäglich einen liquiden Handel gibt, können Robo Advisor Anteile sehr schnell kaufen, verkaufen und umschichten – und so stets auf die Anlagepräferenzen ihrer Kunden eingehen.

Breite Streuung über unterschiedliche Anlageklassen

Der Robo Advisor VisualVest investiert in ein breites Spektrum von Fonds. Derzeit bietet VisualVest insgesamt zehn Anlagestrategien für sieben verschiedene Risikoklassen an. Die Anlagestrategien investieren in insgesamt vier verschiedene Anlageklassen, die wiederum auf neun Unteranlageklassen aufgeteilt werden:

Aufteilung der Investitionen durch den Robo Advisor von VisualVest

Das Team hinter VisualVest legt besonderes Augenmerk auf soziales und ökologisches Engagement. Daher ist eine Geldanlage bei VisualVest nicht nur modern und sicher, sondern auch an Nachhaltigkeit orientiert. Anleger können bei VisualVest wählen, ob sie in ein breit gestreutes Portfolio aus konventionellen oder rein nachhaltigen Investmentfonds investieren möchten. In den GreenFolios sind ausschließlich nachhaltige Fonds vertreten. Diese Fonds berücksichtigen neben den klassischen Kriterien der Geldanlage wie Rendite und Sicherheit der Investition zusätzlich auch ethische, soziale und ökologische Aspekte bei ihren Investments. Die GreenFolios bestehen aus bis zu acht nachhaltigen Aktien- und Anleihefonds und werden in drei unterschiedlichen Risikostufen angeboten. Für alle drei Risikostufen gilt das gleiche wie für die konventionellen VestFolios: Eine möglichst breite und globale Streuung der Anlagen minimiert das Investitionsrisiko so weit wie möglich.

Durch die Aufteilung der Investitionen auf vier Anlageklassen und neun Unteranlageklassen ist das Anlagerisiko in den VestFolios so gut wie möglich diversifiziert. Bei den zur Verfügung stehenden Fonds sind sowohl passive Indexfonds (ETFs) als auch aktive Investmentfonds vertreten. VisualVest bezieht auch aktive Fonds mit in die VestFolios ein. Bei diesen Fonds können die Fondsmanager jederzeit aktiv werden und in einzelne Investitionen eingreifen, was sich in bestimmten Börsen- und Marktsituationen als genereller Vorteil erweisen kann.

Wie unterscheidet sich das Investitionsverhalten von VisualVest gegenüber anderen Robo Advisorn?

Wie sich das Investitionsverhalten von VisualVest gegenüber anderen Robo Advisorn unterscheidet, lässt sich nicht pauschal, sondern nur im direkten Vergleich beschreiben. Grundsätzlich bedienen sich die Expertenteams bei VisualVest wissenschaftlich fundierter Portfoliotheorien bei der Zusammenstellung der VestFolios und GreenFolios. Sie achten dabei darauf, dass die Anlagestrategien in den einzelnen Portfolios breit gestreut sind.

Dazu wird das Geld auf verschiedene Anlageklassen wie etwa Aktien und Anleihen und innerhalb der einzelnen Anlageklasse wiederum auf bis zu neun Unterklassen aufgeteilt – etwa Aktien aus Schwellenländern oder Aktien aus Industrieländern. Ziel dieser Diversifikation ist, das Risiko in den Portfolios von VisualVest so weit wie möglich zu verringern. Dahinter steckt der Gedanke, dass wenn sich eine Anlageklasse zeitweise etwas schlechter entwickelt, andere Investments im Portfolio weiter Gewinne erzielen und damit Wertschwankungen ausgleichen. So wird das Verlustrisiko bei Geldern, die über VisualVest investiert werden, weitgehend minimiert. Außerdem arbeitet VisualVest eng mit den Experten der Muttergesellschaft Union Investment zusammen, eine der führenden deutschen Fondsgesellschaften. Gemeinsam gestalten die Finanzexperten die Anlagestrategien von VisualVest und entscheiden über Umschichtungen oder Fondstausche. Die Investition der Anleger liegt also nicht alleine in den Händen des Algorithmus, sondern Menschen aus Fleisch und Blut treffen die wichtigsten Entscheidungen. Was VisualVest somit besonders macht: Mensch und Maschine arbeiten Hand in Hand. Das unterscheidet VisualVest von vielen anderen Robo Advisorn.

Grundsätzlich stellen Investmentfonds eine solide Geldanlage dar. Sie bieten aufgrund ihrer Konzeption einen sehr hohen Anlegerschutz und unterliegen strengen rechtlichen Kontrollen und Regeln – in Deutschland reguliert durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). VisualVest achtet auf höchste Qualität bei den eingesetzten Fonds. Die Auswahl für die Portfolios folgt einem mehrschichtigen Bewertungssystem sowie strengen Qualitätskriterien. Als digitaler Vermögensverwalter übernimmt VisualVest Verantwortung für Mensch und Umwelt. Unter diesem Gesichtspunkt erfolgt die Auswahl der Fonds in den GreenFolios auf Basis eines besonders gründlichen Prozesses: Potenzielle Fonds durchlaufen eine detaillierte Analyse, bevor sie bei VisualVest zum Einsatz kommen. Dabei werden sie sowohl auf finanzielle als auch auf nachhaltige Aspekte hin gründlich durchleuchtet. Dieser Prozess orientiert sich an strengen Qualitätskriterien. Anschließend werden die Ergebnisse der Finanz- und Nachhaltigkeitsanalyse beurteilt und nur diejenigen Fonds für die GreenFolios ausgewählt, die die Kriterien beider Analysen bestmöglich erfüllen.

Jetzt breit gestreut investieren

Welches Vorwissen sollte ich über Wertpapiere und Geschäfte an der Börse haben, wenn ich Geld bei einem Robo Advisor anlegen?

Grundsätzlich müssen Sparer kein besonderes Vorwissen haben und Erfahrungen mit Wertpapieren mitbringen. Das Augenmerk der meisten vermögensverwaltenden Robo Advisor liegt darauf, dass sich ihre Kunden nicht weiter um ihr Geld kümmern müssen, nachdem der Robo die passende Anlagestrategie ermittelt hat. Die laufende Verwaltung übernehmen die Experten des Robo Advisors und die von ihnen entwickelten Algorithmen.

Wichtig ist dafür allerdings, dass sich ein Anleger seiner Anlageziele und vor allem seiner Risikoneigung bewusst ist, damit der digitale Vermögensverwalter die passende Anlagestrategie entwickeln kann. Gerade letzteres spielt im Anlagealltag eine wichtige Rolle.

Sehr vorsichtige Anleger bringen bereits kleinere Verluste um den Schlaf – auch, wenn die zunächst nur auf dem Papier stehen. Andere Anleger wiederum sind bereit, auch die ein oder andere Kursschwankung in Kauf zu nehmen, wenn im Gegenzug die Aussicht auf höhere Renditechancen besteht. Um Anlagechancen und -risiken abschätzen zu können, sollten sich Anleger im Vorfeld darüber informieren, was Wertpapiere sind, welche Anlageformen es gibt und wie sie sich voneinander unterscheiden. Auch mit den Prinzipien einer Vermögensverwaltung sollten sich Anleger vertraut machen, um zu erfahren, welche Entscheidungen der Robo Advisor in ihrem Namen treffen kann. Auf diese Weise können sie auch beurteilen, in welche Anlagen der Robo Advisor im individuellen Fall das Geld investiert. Wer sich etwas eingehender mit dem Geschehen an der Börse und den Einflussfaktoren auf Kurse beschäftigt, weiß nach einiger Zeit zudem, dass Kursschwankungen zum Börsenalltag dazugehören und sich kurzfristige Verluste über einen langfristigen Anlagezeitraum hinweg wieder ausgleichen lassen– und zwar dadurch, dass die Anlagen im Portfolio breit gestreut werden. Ganz selten nämlich geht es an den Börsen auf breiter Front nach oben oder unten. Langfristig, so zeigt die historische Entwicklung vor allem am Aktienmarkt, spielen Kursschwankungen kaum noch eine Rolle beim Anlageergebnis. Auf Sicht von zwanzig Jahren zum Beispiel lag in der Vergangenheit das Risiko mit deutschen Aktien im Minus zu landen gemessen am Dax bei nahezu null.

Wichtige Aspekte zur Auswahl eines Robo Advisors

In Deutschland gibt es bereits mehr als 20 Robo Advisor und Experten zufolge werden im Laufe der kommenden Jahre weitere Anbieter auf den Markt treten. Bevor sich Anleger jedoch für einen Robo Advisor entscheiden, sollten sie genau prüfen, inwieweit für sie wichtige Anforderungen erfüllt werden. Die nachfolgende Checkliste führt die wichtigsten Kriterien zur Bewertung eines Robo Advisors auf:

Die Sicherheit der Geldanlage steht für viele Anleger im Vordergrund. Robo Advisor investieren das Geld ihrer Kunden in der Regel in Investmentfonds. Diese sind als Sondervermögen insolvenzgeschützt, weshalb das Ersparte auch im Falle einer Insolvenz in voller Höhe an den Kunden ausbezahlt wird. Darüber hinaus sollten sich Interessenten darüber informieren, wie der Anbieter die durch Kunden online ausgeführten Transaktionen schützt.

Die Kosten eines Robo Advisors wirken sich direkt auf die Rendite aus, die Anleger erzielen können. Das Spektrum der Gebühren deutscher Robo Advisor ist breit: Von 0 % bis 1,25 % der Anlagesumme pro Jahr verlangen deutsche Anbieter für die Verwaltung der Kundengelder, unter Umständen fallen zusätzliche Transaktionskosten an. Die Kosten sollten jedoch nie alleiniges Auswahlkriterium sein.

Es ist ratsam, die Mindesteinlagebeträge der verschiedenen Anbieter zu vergleichen, denn diese schwanken je nach Anbieter zwischen Null und mehreren Zehntausend Euro. Außerdem sollten sich Interessenten darüber informieren, ob und ab welchem monatlichen Anlagebetrag ein Sparplan abschließbar ist. Bei manchen Anbietern ist dies schon ab geringen monatlichen Sparraten möglich, was sich gerade für junge Anleger anbietet.

Kein Finanzberater oder Vermögensverwalter, der das Geld seiner Kunden in Investmentfonds anlegt, kann eine bestimmte Rendite garantieren. Meist geben Robo Advisor Prognosen zu zukünftig erreichbaren Gewinnen ab. Es kann jedoch hilfreich sein, die in der Vergangenheit erzielten Renditen eines Robo Advisors mit denen anderer Anbieter zu vergleichen.

Eine Grundregel der Geldanalage besagt, dass diese breit gestreut sein sollte. Es ist also nicht empfehlenswert, nur auf ein Wertpapier oder eine Anlageklasse zu setzen. Interessenten sollten prüfen, ob der Robo Advisor ihrer Wahl das Geld in verschiedene Fonds und Anlageklassen investiert – und das am besten weltweit.

Gebühren, Wertentwicklung, Ausgabeaufschläge, Umschichtungen – über alle Aspekte der digitalen Geldanlage sollten Anbieter detailliert informieren. Anleger sollten genau verstehen können, was mit ihrem Geld passiert, welche Kosten auf sie zukommen, welche Leistungen enthalten sind oder wie sich die unterschiedlichen Portfolios eines Anbieters in der Vergangenheit entwickelt haben.

Da es sich bei der Online-Geldanlage um ein recht junges Feld handelt, bestehen die meisten Robo Advisor erst seit wenigen Jahren. Aus diesem Grund spielt die Finanzexpertise des Anbieters eine wesentliche Rolle. Interessenten sollten darauf achten, dass hinter dem Robo Advisor Finanzexperten mit langjähriger Erfahrung im Fondsbereich stehen.

Je nachdem, welche Präferenzen Anleger beim Sparen haben, sind einige Anbieter interessanter als andere. Nicht alle Robo Advisor bieten beispielsweise das Sparen für das eigene Kind, eine Geldanlage mit rein nachhaltigen Fonds oder ein automatisches Rebalancing an. Wer auf ein bestimmtes Ziel hin spart, ist mit einem Anbieter gut beraten, der die Einrichtung und Überwachung eines Sparziels anbietet.

Alternative zum Robo Advisor: Kann die Anlagestrategie auch selbst umgesetzt werden?

Privatanleger können sich prinzipiell selbst eine Anlagestrategie aus Investmentfonds zusammenstellen, diese regelmäßig überwachen und Anpassungen vornehmen. Dies ist allerdings mit einem erheblichen Mehraufwand verbunden, da zunächst ein Überblick über die Finanzprodukte am Markt geschaffen werden muss.

Der Robo Advisor VisualVest ermittelt basierend auf wissenschaftlichen Modellen einen passenden Anlegertypen.

Der Robo Advisor VisualVest ermittelt basierend auf wissenschaftlichen Modellen einen passenden Anlegertypen.

Außerdem ist für die Auswahl passender Fonds tiefgehendes Finanzwissen unerlässlich, um Kriterien wie Fondskosten, Volatilität, Fondsvolumen, Expertise des Fondsmanagements, Ratings und Rankings analysieren zu können. Auch nach der Fondsauswahl und der Zusammenstellung des Portfolios sollte dieses stetig überwacht und dessen Allokation überprüft werden. Die regelmäßige Beschäftigung mit der Geldanlage ist zeitintensiv, aber für die Gewinnmaximierung notwendig.

Die Geldanlage mit einem Robo Advisor bietet für Privatanleger gleich mehrere Vorteile. Dazu zählt vor allem die Zeitersparnis bei der Fondsauswahl und der Zusammenstellung der Anlagestrategie. Auch die regelmäßige Überwachung sowie im Bedarfsfall die Reallokation des Portfolios wird vom Robo Advisor übernommen. Die Portfoliozusammenstellung wird von Finanzexperten vorgenommen, die über weitreichende Erfahrung und Informationen verfügen.

Robo Advisor greifen für die Ermittlung einer passenden Anlagestrategie auf Modelle und Algorithmen zurück, die auf wissenschaftlichen Ansätzen basieren. Sie treffen ihre Anlageentscheidungen also nicht aus dem Bauch heraus. Sie handeln nach einem systematischen, weitgehend automatisierten Prozess, der nicht von Stimmungen wie etwa Gier oder Verlustängsten beeinflusst wird. Die Erfahrung zeigt, dass viele Anleger von solchen Emotionen getrieben werden und dadurch häufig übereilte Anlageentscheidungen treffen, die sich negativ auf ihre Rendite auswirken können. auswirken können. Die einmal gefundene Mischung im Portfolio überwacht der Robo Advisor laufend und schichtet einzelne Investments um,wenn zum Beispiel bestimmte Indikatoren den Algorithmen erhöhte Anlagerisiken an den Finanzmärkten signalisieren. Weil sich die einzelnen Fonds im Zeitablauf erfahrungsgemäß unterschiedlich entwickeln, passt er außerdem die Zusammensetzung im Portfolio in regelmäßigen Abständen an den Ursprungswert an. In der Fachsprache wird das Rebalancing genannt. Sparer müssen sich im Grunde also um nichts kümmern. Über das angelegte Kapital können sie jederzeit auch in Teilbeträgen frei verfügen. Dazu werden einfach entsprechend viele Fondsanteile aus dem Portfolio verkauft und der Erlös an das vom Anleger angegeben Referenzkonto überwiesen.

Für Robo Advisor ist es ein wichtiges Ziel, die angebotenen Geldanlagen auf die persönlichen Bedürfnisse ihrer Kunden zuzuschneiden, also eine Personalisierung vorzunehmen. Hierfür stellen Anbieter dem Interessenten Fragen, um herauszufinden, welche Anlageziele und -wünsche er hat, wie lange er sein Geld anlegen will, wie seine persönlichen Vermögensverhältnisse sind und welche Erfahrungen er mit Wertpapieren im Allgemeinen und speziell mit Investmentfonds bereits gesammelt hat.

Besonderes Augenmerk legen seriöse Robo Advisor auf die Frage, wie wichtig ihm die Sicherheit des angelegten Geldes ist. Oder anders gefragt: Wie geht der Anleger mit der Möglichkeit von Verlusten um und wie hoch dürfen diese Verluste maximal ausfallen? Mit diesen Fragen erfährt der Robo Advisor, welche Art von Anlegertyp ein Interessent beziehungsweise Kunde ist. Indem er die individuellen Anlagebedürfnisse und -wünsche seines Kunden abfragt, kann er ein Portfolio zusammenstellen beziehungsweise auswählen, das genau dazu passt. Die Überlegung dahinter: Je länger ein Anleger bereit ist, sein Geld anzulegen und je größer seine Risikobereitschaft ist, desto größer darf der Anteil risikoreicher Anlageformen wie etwa Aktien im Portfolio ausfallen.

Eine der Fragen zur Risikoneigung beim Robo Advisor VisualVest“, Screenshot aus https://geldanlage.visualvest.de/simulation/questions
Eine der Fragen zur Risikoneigung beim Robo Advisor VisualVest

Umgekehrt können auch sehr vorsichtige Anleger einen kleineren Teil der Anlagesumme in schwankungsanfällige Aktien investieren, wenn sie bereit sind, ihr Geld langfristig anzulegen. Denn die historische Erfahrung zeigt, dass auf lange Sicht Kursschwankungen nahezu keine Rolle mehr spielen und das Verlustrisiko sehr gering wird. Wird das Kapital nur für ein oder zwei Jahre angelegt und zu einem festen Zeitpunkt benötigt, verzichtet der Robo Advisor üblicherweise ganz auf Risikoanlagen im Portfolio. Das Risiko von Verlusten aufgrund eines allgemeinen Kurseinbruchs zum Ende der geplanten Anlagedauer wäre zu groß.

Für welche Anlegertypen sind Robo Advisor gut bzw. weniger gut geeignet?

Für wen sind Robo Advisor geeignet?

Grundsätzlich ist die Geldanlage bei einem Robo Advisor für jeden Anleger geeignet. Die Angebote der Online-Anbieter sind jedoch vor allem für Privatanleger und Kleinsparer interessant. Der Vorteil speziell für diese Anlegergruppe ist, dass Robo Advisor bereits für kleine Anlagebeträge eine professionelle Vermögensverwaltung auf digitaler Basis anbieten, die transparent und kostengünstig ist.

In dieser Form war diese Art der Finanzdienstleistung bislang nur hochvermögenden Anlegern vorbehalten. Durch die weitgehende Automatisierung des Anlageprozesses und die Wahl kostengünstiger Anlageprodukte wie etwa börsengehandelte Investmentfonds (ETFs) sind die Gebühren und Einstiegssummen bei vielen Robo Advisor im Vergleich zu traditionellen Vermögensverwaltern sehr niedrig. Robo Advisor legen die ihnen anvertrauten Gelder in einem systematischen Prozess in Investmentfonds an. Diese Fonds bilden durch den Kauf vieler verschiedener Aktien oder Anleihen ganze Märkte oder Anlageregionen ab. Die breite Streuung senkt zudem das Anlagerisiko. Mit Hilfe von Algorithmen mischt und gewichtet der Robo Advisor unterschiedliche Fonds im Portfolio und konzipiert auf diese Weise eine Anlagestrategie, die zu den individuellen Anlagewünschen des Anlegers passt. Mit einer Reihe von Fragen etwa zu den Anlagezielen und der individuellen Risikoneigung ermittelt der Robo Advisor, welche Art von Anlagetyp sein Kunde ist. Durch bedarfsgerechte Umschichtungen und regelmäßige Anpassungen der Depotstruktur sorgt er dafür, dass die jeweilige Anlagestrategie auch nach dem Einstieg zum anfänglich festgelegten Chancen-Risiko-Profil des Anlegers passt. Sollten sich die Vermögensverhältnisse oder Lebensumstände des Anlegers ändern, können bei einigen Robo Advisor wie VisualVest jederzeit Sparraten erhöht, gesenkt oder ausgesetzt werden. Auch die Auszahlung eines Teilbetrages oder der gesamten Sparsumme ist jederzeit möglich. Die Anpassungen nehmen Kunden einfach online vor, wodurch eine größtmögliche Flexibilität sichergestellt ist.

Für wen sind Robo Advisor nicht geeignet?

Wie oben bereits beschrieben, eignet sich die Investition mit einem Robo Advisor prinzipiell für jeden Anleger. Sparer, für die das Angebot eines Robo Advisors nicht in Frage kommt, lassen sich pauschal nicht beschreiben. Dabei spielen unterschiedliche Faktoren eine ganz entscheidende Rolle, wie unter anderem

Individuelle Risikobereitschaft

die individuelle Risikobereitschaft

Der Anlagehorizont

der Anlagehorizont

Der Anlegertyp

der Anlegertyp und

Der Wunsch nach Anlagesicherheit.

der Wunsch nach Anlagesicherheit.

Von einem Investment bei einem Robo Advisor sollten Anleger jedoch eher absehen, wenn die Verfügbarkeit des angelegten Geldes zu einem konkreten, nicht allzu weit entfernten Termin für sie an erster Stelle steht. Bei den meisten Robo Advisor können sich Kunden zwar angelegte Gelder vollständig oder in Teilbeträgen ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist jederzeit auszahlen lassen. Verlustrisiken sind aber vor allem dann nicht auszuschließen, wenn sie ihr Geld nur kurz- bis mittelfristig etwa für wenige Monate oder ein Jahr anlegen wollen. Gleiches gilt für den Fall, dass ein Sparer zwar ursprünglich die Absicht hatte, sein Geld langfristig anzulegen – er dann aber ungeplant vorzeitig darüber verfügen will oder muss.

Viele Robo Advisor mischen auch bei den Vermögensportfolios für vorsichtige Anleger zu einem geringen Teil Investmentfonds bei, die in renditestarke Aktien investieren. Das Kursrisiko bei diesen Wertpapieren ist auf lange Sicht vergleichsweise gering, lässt sich aber – zumindest kurzfristig gesehen – nicht vollständig ausschließen. Aus diesem Grund empfehlen Experten Fondssparern einen Anlagezeitraum von mindestens drei Jahren. Sparer, die eine Garantie dafür haben wollen, dass sie bei einem frühzeitigen Ausstieg zumindest ihre Einlage zurückerhalten, sollten daher überlegen, auf andere Anlageprodukte auszuweichen. Klassische Termin- oder Festgelder sind in diesem Fall eine überlegenswerte Alternative. Anleger, die mit der Nutzung des Internets nicht vertraut sind oder noch nie einen Online-Dienst wie Online-Banking oder Online-Shopping genutzt haben, sind bei der Depoteröffnung bei einem Robo Advisor gegebenenfalls auf Unterstützung angewiesen.

Vorteile der Geldanlage mit dem Robo Advisor

Welche Vor- und Nachteile haben Robo Advisor für konservative Anleger?

Für konservative Anleger haben Robo Advisor eine Reihe von Vorteilen. Diese Art der Anleger gehen bei ihren Geldanlagen meist sehr vorsichtig vor. Sie setzen häufig nur auf klassische Zinsanlagen wie Tages- und Festgelder oder Staatsanleihen, wie etwa Bundesanleihen. Diese Anlageformen sind zwar sehr sicher, werfen in der derzeitigen Niedrigzinsphase aber nur geringe Erträge ab.

Übersehen wird dabei häufig das Risiko, das mit einer zu einseitigen Verteilung des Vermögens auf konservative Anlagen verbunden ist. Steigen die Zinsen an, trifft das vor allem diejenigen Anleger, die sich wegen der Aussicht auf etwas höhere Zinssätze in langlaufende Anleihen und Sparanlagen gebunden haben. Ein vorzeitiger Ausstieg ist bei diesen Investments üblicherweise nicht oder nur mit Verlusten möglich. Folge: Bis zur Fälligkeit müssen sie sich mit – im Vergleich zum Marktniveau – geringen Zinsen zufrieden geben.

Unbemerkt von Festzins-Sparern bleibt meist auch die Tatsache, dass die Zinserträge, die sie auf ihre Anlagen derzeit erzielen, unter der laufende Inflationsrate liegen. Real gesehen verliert ihr angelegtes Geld damit an Kaufkraft und Wert. Der Vorteil eines Robo Advisors ist, dass er auch für konservative Anleger Anlagestrategien bietet, die zu ihrem Anlegernaturell und ihren Bedürfnissen passen – zum Beispiel durch ein Vermögensportfolio, das aus wertstabilen Anleihefonds besteht und denen zu einem Teil chancenreiche Aktienfonds beigemischt werden. Dadurch, dass Fonds die Gelder jeweils breit streuen und auf viele verschiedenen Titel verteilen, senken sie das Risiko von Wertverlusten beim angelegten Kapital. Die Erfahrung zeigt zudem, dass Kursschwankungen bei einer langfristigen Anlage in Aktien kaum noch eine Rolle spielen, während in puncto Rendite kaum eine andere Anlageform besser abschneidet. Vor diesem Hintergrund sollten konservative Anleger bereit sein, ihr Geld langfristig bei einem Robo Advisor anzulegen, um Verlustrisiken so weit wie möglich auszuschließen.

Für eine kurz- bis mittelfristige Anlage sind die Angebote der digitalen Vermögensverwalter weniger geeignet – Sparer sollten ihr Geld über mindestens drei Jahre hinweg in Investmentfonds investieren.

Bieten Robo Advisor eine persönliche Beratung?

In der Regel bieten Robo Advisor keine persönliche Beratung an – jedenfalls nicht in dem Sinne, dass ein Kunde einen persönlichen Berater an seiner Seite hat, zu dem er von Angesicht zu Angesicht rund um die Uhr Kontakt aufnehmen kann, um mit ihm über Anlagefragen zu sprechen. Die meisten Robo Advisor bieten zunächst eine online-gestützte Beratung an, bevor der Anleger Gelder bei ihnen einzahlen kann. Dazu ermitteln die Robo Advisor mit Hilfe eines Fragenkatalogs Anlageziele und -wünsche, Erfahrungen mit Wertpapieren und Börsengeschäften und vor allem die individuelle Risikoneigung. Zusätzlich halten sie in vielen Fällen ein breites Informationsangebot auf ihren Internetseiten bereit, etwa zu

  • Wissen rund um die Online-Geldanlage
  • Struktur und Ertragschancen eines bestimmten Portfolios und
  • Ablauf der Geldanlage beim jeweiligen Anbieter.

Häufig bieten sie in dem Zusammenhang Broschüren zum Herunterladen, Wissensbereiche oder FAQ-Seiten auf ihrer Website an. Bei VisualVest können Kunden und Interessen jederzeit Fragen zu einzelnen Produkten oder ihrem Benutzerkonto stellen, die zu den werktäglichen Bürozeiten zwischen 8 und 18 Uhr zeitnah vom Kundenservice per E-Mail, Telefon oder auch Social Media Nachricht beantwortet werden. Ausnahmen stellen solche Robo Advisor dar, die lediglich Anlagevorschläge machen, selbst aber keine Vermögensverwaltung anbieten. Einige davon gehören zu Banken, die dieses Angebot als Ergänzung zu ihrer traditionellen Vermögensverwaltung und Anlageberatung betrachten. Häufig fahren die Geldinstitute dabei zweigleisig. Der Kunde nutzt zuerst den Service des Robo Advisors. Hat er spezielle Fragen oder geht es um sehr komplexe Investments, steht ein Mitarbeiter als Ansprechpartner zur Verfügung.

Welche Art von Beratung bekomme ich, wenn ich Kunde bei VisualVest werde?

Eines der wichtigsten Merkmale bei der Auswahl eines passenden Anbieters für eine Geldanlage ist, dass der Robo Advisor vertrauensvoll und professionell auftritt. Anleger sollten sich bei dem Gedanken wohl fühlen, ihr Geld eben genau diesem Anbieter anzuvertrauen. Hier hilft es sicherlich, wenn der Finanzdienstleister eine gute Beratung anbietet und Kunden schnellstmöglich Rückmeldung zu Fragen oder auch Problemen erhalten.

Bei VisualVest liegt der Fokus darauf, Sparern die Möglichkeit zu bieten, online in breit gestreute Portfolios aus Investmentfonds zu investieren – einfach, ohne Umweg und ohne tiefgreifendes Finanzwissen. Um eine Anlagestrategie zu verfolgen, die im Einzelfall optimal zu den individuellen Anlagezielen und -wünschen von VisualVest Kunden passt, werden am Anfang einige Angaben benötigt. Jeder Interessent beantwortet dazu eine Reihe von Fragen etwa zu seiner Risikoneigung und seinen Anlagezielen. Das geht einfach online, ist kostenlos und völlig unverbindlich.
Auf Basis dieser Angaben ermitteln die von den VisualVest-Experten entwickelten Algorithmen eine Anlagestrategie. Mit den Online-Tools von VisualVest können sich Interessenten die prognostizierte Wertentwicklung sowie die Zusammensetzung dieser Anlagestrategie anzeigen lassen, wenn sie darin investieren würden. Die ermittelte Anlagestrategie können sie unverbindlich abspeichern.

Oder aber sie werden direkt Kunde von VisualVest, eröffnen online ein Depot und können umgehend mit dem Sparen in eine rentable Geldanlage loslegen. Anleger können sich bei VisualVest rund um die Uhr online über die digitale Vermögensverwaltung informieren, eine passende Anlagestrategie ermitteln lassen oder Anpassungen an ihrer Investition vornehmen.

Für detaillierte Informationen zur Online-Geldanlage steht eine Wissensseite und ein FAQ-Bereich mit Antworten zu häufig gestellten Fragen zur Verfügung. Ist einmal persönlicher Kontakt gefragt, erreichen Anleger den Kundenservice von VisualVest per E-Mail, Social Media Nachricht oder auch telefonisch werktags von 8 bis 18 Uhr.

Finde jetzt deine passende Anlagestrategie