15.04.2019

Rückblick Q1 – Was war los am Finanzmarkt?

Der Kapitalmarkt startete mit einer starken Performance ins neue Jahr. Statistisch gesehen war dieser Januar der performancestärkste Januar seit 1987. Somit konnte der starke Abschwung im Dezember wieder ausgeglichen werden. Wie sich die Finanzmärkte in den weiteren Monaten des ersten Quartals entwickelt haben, haben wir dir im Folgenden zusammengefasst. 

 

Im Dezember herrschte noch schlechte Stimmung auf den Finanzmärkten. Der Handelskonflikt, der von den USA ausgelöst wurde, sowie die Verhandlungen rund um den Brexit sorgten für Unsicherheiten. Doch mit Beginn des neuen Jahres änderte sich die Atmosphäre. Auslöser dafür war vor allem die Andeutung der US-Notenbank Fed, die Zinserhöhungen in 2019 nicht im gleichen Tempo wie im vergangenen Jahr fortzusetzen. Sie kündigte an, zukünftig stärker markt- und datenabhängig zu agieren. Damit reagiert sie auf die sich andeutende Schwäche im Welthandel. Im März gab die US-Notenbank dann bekannt, dass sie die Zinsen im Jahr 2019 voraussichtlich konstant halten will. Auch die Europäische Zentralbank kündigte an, in 2019 doch noch keinen neuen Weg einzuschlagen und verschob die ersten Zinserhöhungen nach 2020. 

Was die politischen Unsicherheiten des letzten Jahres betrifft, kam es zunächst zu einer kleinen Entspannung, obwohl es sowohl beim Brexit als auch bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China keine wesentlichen Ergebnisse gab. Betrachtet man die aktuellsten Konjunkturdaten, weisen vor allem Industrieländer sowie stark exportorientierte Länder wie Deutschland und Japan schwächelnde Werte auf. Die Lage im Dienstleistungssektor ist hingegen weltweit weiterhin gut, weil der Konsum robust blieb. 

Die positiven Signale der Geld- und Geopolitik wirkten sich auf die Aktienmärkte aus und führten zu deutlichen Zuwächsen des EURO STOXX 50 und des S&P 500. Auch die Unternehmensberichte für das vierte Quartal 2018 wirkten sich positiv aus, da diese deutlich besser ausfielen, als befürchtet. Die Rohstoffpreise stiegen ebenfalls an. Die Produktionskürzungen der OPEC ließen die Sorgen um ein hohes Überangebot im Jahr 2019 verfliegen, weshalb der Ölpreis um über 35 % zu legte. 

 

So entwickelten sich die Portfolios von VisualVest

Unsere Portfolios konnten im ersten Quartal die Verluste von 2018 komplett wieder ausgleichen und darüber hinaus Gewinne erzielen. So erzielten die VestFolios im ersten Quartal 2019 eine Nettoperformance von 4,19 % bis 12,88 %. Auch die GreenFolios konnten Gewinne von 4,38 % bis 10,08 % erzielen. Damit belegen wir Platz 1 im Robo Advisor Performance-Test › von Brokervergleich über die vergangenen 6 Monate hinweg (Stand: Mitte April). Grund für die positive Entwicklung waren vor allem die Anlageklassen Aktien aus Industrie- und Schwellenländern sowie Globale Staatsanleihen.

 

Ausblick – Politische Unsicherheiten werden weiterhin eine Rolle spielen

Ein Blick in die Zukunft verrät, dass sich politische Unsicherheiten weiterhin auf die Finanzmärkte auswirken werden. Auch die Frage, wie sich der US-Konjunkturzyklus verhält, wird einen wesentlichen Einfluss auf die Börsen im weiteren Jahresverlauf haben. Eine weltwirtschaftliche Verlangsamung wird wahrscheinlicher, welche ebenfalls die Stimmung an den Kapitalmärkten beeinflussen dürfte. Auch der Blick auf die Europawahlen im zweiten Quartal sowie die weiteren Verhandlungen rund um den Brexit werden die Situation auf den Finanzmärkten in Spannung halten. Wir werden dich darüber natürlich auf dem Laufenden halten.

 

Finde jetzt deine passende Anlagestrategie

Anlagestrategie ermitteln

Die Geldanlage in Fonds ist immer auch mit Risiken verbunden, die zu einem Verlust deines eingesetzten Kapitals führen können. Historische Werte oder Prognosen geben keine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung, die zukünftige Wertentwicklung kann von dieser Performance abweichen. Bitte mach dich deshalb mit unseren Risikohinweisen › vertraut.